Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Wie in Seoul wohnen mit 600.000?
Goshiwon, WG, Homestay...Eure Tipps bitte :)
This ad is presented to unregistered guests only.
minalaura (Former member) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: Wie in Seoul wohnen mit 600.000?
Hey,

ab September 2016 gehe ich für 1 Jahr nach Seoul. Ich habe dort letztes Jahr 3 Monate verbracht und mein Freund wohnt auch in Seoul, von daher kenne ich mich ein bisschen aus und er kann mir helfen (aber bei ihm kann ich nicht wohnen).

Jetzt frage ich euch, wie man mit wenig Geld in Seoul überlebt ^^.

Pro Monat kann ich allerhöchstens 600.000 Won für ein Zimmer ausgeben, Geld für die hohen Kautionen hab ich leider keines übrig. Am liebsten hätte ich ein eigenes Bad (bzw. eigenes Klo xD).
Bleibt mir da nur ein Goshiwon?! 

Und wenn ja, habt ihr schon von Deutschland aus ein Zimmer im Goshiwon gemietet? Sind die monatlich kündbar?
Oder wie/wo habt ihr günstig in Seoul gelebt?
Vielleicht hat ja sogar Jemand ein Zimmer frei :').

:) Ich bin über jeden Erfahrungsbericht dankbar!
JayD #2
Member since Dec 2011 · 728 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Mein Schwager wohnt für 250.000 Won und 5M Kaution mit eigenem Bad und Kücke in der Nähe der Korea University.
Uhu #3
Member since Jun 2008 · 401 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Hatte mir damals in eungam mapo gu ein weiß Grad net wie des heißt sonst Mini Zimmer mit Bad angesehen. War eigentlich gar net schlecht und der Preis glaube 350-400.000 ohne key money. Halt nur 10 qm groß alles in allem aber wieso net. Nimm dir doch sonst Zimmer bei ner ajumma, da bekommst noch essen usw. Und glaub viel teurer als 5-600.000 sind die auch net. Dein freund kann dir da sicher helfen was zufinden. Zudem kannst noch koreanisch lernen, wenn du mit koreanern wohnst.
Peter #4
Member since Jul 2007 · 279 posts · Location: Korschenbroich
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #1
Falls dein Freund koreanisch spricht würde ich ihn beauftragen ein Zimmer bei einer ajumma zu suchen. Vor mehreren Jahren habe ich zwei Mal jeweils etwa vier Wochen in solch einem Zimmer verbracht und hatte einmal sogar eine eigene Toilette/Dusche. Ansonsten war alles sehr einfach, aber günstig. Sehr praktisch fand ich, dass immer Essen zur freien Bedienung vorhanden war.
Ansonsten bleibt bei Buchung aus der Entfernung eigentlich nur ein Goshiwon. Es gibt hier mehrere Posts mit verschiedenen Empfehlungen. Ich habe einmal fast zwei Monate bei http://www.elivingtel.co.kr/ gewohnt. Der Besitzer/Verwalter ist sehr nett und spricht auch halbwegs gut Englisch. Für längere Aufenthalte kann man einen Sonderpreis aushandeln. Ich würde ihn einfach mal anrufen. Ich hatte damals eines seiner "Luxus"-zimmer mit Fenster und eigener Dusche aber ohne eigene Toilette.
Ich habe jetzt mehrmals bei ajumma/Goshiwon gelebt und fand dies sehr angenehm da man immer einen persönlichen Kontakt hatte. Allerdings waren meine Aufenthalte auf maximal zwei Monate beschränkt und ich habe tatsächlich nur dort geschlafen und war tagsüber immer unterwegs. Wenn man aber über einen längeren Zeitraum dort wirklich wohnt ist es sicherlich gewöhnungsbedürftig in dem engen, teilweise fensterlosen Raum zurechtzukommen.
Mein Tipp: Etwas halbwegs passendes für zwei oder vier Wochen fest buchen und dann vor Ort persönlich etwas suchen. Ich habe z.B. eine Woche im Sophia Guesthouse (http://www.sophiagh.com/) gewohnt und bin dann ins e-livingtel umgezogen.
peter
seoulinfo.de
Avatar
montesuna #5
Member since Oct 2007 · 212 posts · Location: München
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ich hatte vor ca. 5 Jahren eine Einzimmer-Wohnung (ca.18m2 mit integrierter Küchenzeile und Waschmaschine und eigenem Bad). Ist schon etwas her, aber es hat so um die 450.000 gekostet, keine Kaution, monatliche Miete. Habe es damals direkt vor Ort über einen Makler bekommen, die gibt es an jeder Ecke. In Uni-Nähe sollte das Angebot größer sein, meine Wohnung war hinter der Kyunghee-Uni. Bei einer Mietzeit kürzer als 1 Jahr wird es schwieriger...
minalaura (Former member) #6
No profile available.
Link to this post
Hi, danke für eure bisherigen Antworten!
Bei einer ajumma wohnen kommt für mich nicht so in Frage, weil es dann noch schwieriger wird meinen Freund zu treffen. @Peter Was ist denn das e-livingtel?

In den Goshiwon gibt es doch zumindest den Reis auch gratis, oder?

@montesuna Konnte der Makler Englisch oder sprichst du Koreanisch? Das wäre ja traumhaft... 12 Monat mieten wäre für mich kein Problem :)
Ich will mich nicht total auf meinen Freund verlassen, da wir jetzt erstmal 9 Monate Fernbeziehung führen. Falls wir das nicht durchhalten sollten, will ich auf jeden Fall trotzdem nach Korea und es alleine schaffen...bloß spreche ich kaum Koreanisch :/ Von Deutschland aus können mir aber 2 koreanische Freundinnen helfen :)
Avatar
montesuna #7
Member since Oct 2007 · 212 posts · Location: München
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ich hatte jemanden dabei, der mir geholfen hat :)
In den internationaleren Vierteln (z.B. Itaewon) gibt es vielleicht Makler, die Englisch können, aber verlassen würde ich mich nicht darauf.
Dort gibt es übrigens auch oft internationale WGs, das wäre evtl. noch eine Option für dich... Allerdings ist es übers Internet um einiges schwieriger, etwas zu finden.

Wenn du es finanziell verkraften kannst, würde ich am Anfang in ein Hostel/Motel gehen. Von da aus kriegst du mit Sicherheit in sehr kurzer Zeit ein Zimmer in einem Goshiwon. Dann hast du Zeit, falls nötig, weiterzusuchen.
Peter #8
Member since Jul 2007 · 279 posts · Location: Korschenbroich
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #6
Das e-livingtel ist ein Goshiwon. I habe mich damals für dieses Goshiwon entschieden da es meinen Ansprüchen (eigene Dusche) auch vom Preisniveau her entsprach. Da ich seinerzeit hauptsächlich südlich des Hangang unterwegs war, kam mir auch die Lage entgegen. Reis gab es immer zur freien Verfügung, theoretisch auch Suppe, aber die war schnell alle. Ich hatte immer einige Portionen der leckeren koreanischen Beilagen (vor einigen Jahren 1000 Won pro Schale auf den Nachbarschaftsmärkten) im Kühlschrank. Damit war das Frühstück und oft auch das Abendessen gesichert.
peter
seoulinfo.de
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2020-02-21, 07:12:23 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz