Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Nach 4. Generationen zurück nach Korea?
This ad is presented to unregistered guests only.
Sendeplatz #1
Member since Mar 2012 · 3 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Subject: Nach 4. Generationen zurück nach Korea?
Hallo,

zufällig fand ich diesen Forum, und denke meine Gedanken mit ihnen austauschen zu können.
Ich bin ethnischer Koreaner, dessen Vorfahren während des 2 Weltkriegs in der Welt verstreut wurden. Mein Familienzweig lebte in der früheren Sowjetunion, bis meine Mutter sich entschloss nach Deutschland zu ziehen.

In Deutschland lebt es sich ziemlich gut, dennoch frage ich mich was ich mit meiner Zukunft anfangen will.
Ich studiere zZ Architektur und überlege ein Auslandspraktikum zu machen, bloß wo?!
Im Englischsprachigenraum, um mein englisch zu festigen oder doch lieber nach Korea, wo ich aber weder die Sprache, noch die Alltagskultur, höchstens das Essen und die alten Bräuche kenne (was eigentlich ziemlich viel ausmacht).

Die paar theoretischen Fragen die in mein Kopf rumschwieren, wollen eine Antwort ^^ und vllt könnt ihr mir dabei helfen.

Wie lebt es sich in Korea? Ist der Lebensstandart vergleichbar mit DE?
Den Zahlen nach ist Korea ziemlich homogen, ist es schwierig ein Arbeitsvisum zu bekommen (bzw Stattsbürgerschaft)? Bin ja eingeltich Koreaner, gibt es da iwelche Wiedereinbührgerungsgeschichten wie in Deutschland?
Gibt es deutsche Bauunternehmen/Architekturbüros die sich dort niedergelassen haben?
Da ich nun bereits 2 sprachen beherrsche (russisch, deutsch) und standart englisch, wie schwer ist es wohl koreanisch zu erlernen? vllt ein vergleich?? englsch=leicht, russisch=normal, oder einfach meine muttersprache, oder deutsch=unsinnige Artikel, unmöglicher satzbau ^^
Kuggi #2
User title: Currywurst
Member since Mar 2012 · 141 posts · Location: Düsseldorf
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ein schwieriges Thema.
Hattest Du vorher eine koreanische Staatsbürgerschaft?

Ich hatte vor 2 Jahren meine koreanische Staatsbürgerschaft und jetzt meine deutsche Staatsbürgerschaft.

Damals wurde mir gesagt, dass ich in jeder Zeit meine deutsche Staatsbürgerschaft abgeben und aufgeben kann und die koreanische Staatsbürgerschaft problemlos wieder betragen kann (Ich bin männlich, daher müsste ich mich zum koreanischen Militärdienst verpflichten).

Hier haben viele Auslandspraktika in Korea gemacht. Sie wissen besser Bescheid als ich.

Wie lebt es sich in Korea und Ist der Lebensstandard vergleichbar mit DE?
- Wenn ich einfach mal verallgemeinere, ist der Lebensstandard in DE viel höher. Aber wie gesagt: ich habe es verallgemeinert.

Ist es schwer, ein Arbeitsvisum zu bekommen?
-Einige UserInnen können dir hier besser helfen als ich.

Koreanisch ist völlig anders als Russisch, Deutsch oder Englisch.
Man kann nicht pauschal deine Antwort beantworten, ob Koreanisch einfacher oder schwieriger ist als Russisch etc.
Manche finden Koreanisch schwieriger als Englisch, Deutsch oder manche findens es machbar bzw. einfacher.
Sendeplatz #3
Member since Mar 2012 · 3 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Nope ich habe keine stattsbürgerschaft gehabt, da meine familie vor der stattsgründung ausgewandert ist.
kA ob es in diesem Fall Hilft aber den Stammbuch meiner Mutter besitzen wir noch, von meinem leiblichen Vater eher nciht, muss man recherchieren, was aber ja in korea ganz leicht ist.
Deswegen halt meine Frage, da Südkorea ja nciht so lange gibt, ob die ihre altausgewanderten Einwohner auch als Bürger intergrieren
Kuggi #4
User title: Currywurst
Member since Mar 2012 · 141 posts · Location: Düsseldorf
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
http://deu.mofat.go.kr/languages/eu/deu/official/principal…

Erkundige dich dort, wie es bei dir ist.
Christian1989 (Former member) #5
No profile available.
Link to this post
Diese Seite hier scheint auch sehr interessant zu sein: http://oneclick.law.go.kr/CSM/CcfMain.…?csmSeq=505&c…

The「Act on the Immigration and Legal Status of Overseas Koreans」defines overseas Koreans as follows: ① nationals of the Republic of Korea who obtain permanent residency in a foreign country or are residing in a foreign country with a view to living permanently there; and ② persons who have held nationality of the Republic of Korea (including Koreans who had emigrated to a foreign country before the Government of the Republic of Korea was established) or their lineal descendants and who obtain the nationality of a foreign country.

Allerdings weiß ich nicht, welche Vorteile der Status eines "Übersee-Koreaners" bringt, falls das auf dich zutrifft.

Kuggi hat den Link für die Botschaft ja bereits gepostet. Da nachfragen geht bestimmt schneller als die ganzen Seiten durchzulesen... ;)
Freddy #6
Member since Feb 2012 · 89 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
bis du den "reiner" Koreaner? Also hast du weder russische noch deutsche Vorfahren?
Und warum interessiert dich Korea mehr als andere Länder, wenn du außer deine Vorfahren sonst keinen Bezug zu diesem Land hast?

Abgesehen davon würde ich mir wegen dem fehlenden koreanisch keine Sorgen machen. Wenn du wegen einem Auslandspraktikum dort hin willst, wird jeder der mit deinem "höheren" Job zu tun hat gut Englisch sprechen können.
Bei der Normalbevölkerung siehts da natürlich schlecht aus. Aber ich kam damit eigendlich überall in Asien gut klar mit.

Freddy
Sendeplatz #7
Member since Mar 2012 · 3 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ja bin reiner Koreaner, und für einen koreaner bedeuten vorfahren ziemlich viel XD Vor allem habe ich das koreanische aussehen, was auch ein ziemlich guter bezugspunkt ist
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2019-12-15, 11:06:46 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz