Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Ein paar Eindrücke aus Korea
Page:  1  2  next  
This ad is presented to unregistered guests only.
henchan (Former member) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: Ein paar Eindrücke aus Korea
Ich will keinen Reisebericht über meine letzte Reise nach Korea schreiben.
Aber vielleicht mal das eine oder andere, was mir bei meiner letzten Reise
aufgefallen ist, was mir in Erinnerung geblieben ist.

Werd mal in diesem Faden die eine oder andere "Anekdote" meiner Reisen nach
Korea posten. Es können auch unbedeutende Eindrücke sein, aber sie sind Eindrücke,
die ich in Korea gewonnen habe.

Jeder andere kann hier aber auch mal den einen oder anderen Schmankerl zum Preis geben,
den er/sie in Korea erlebt hat.
Avatar
딸기 티안 #2
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
Ich fange an~

Korea ist fuer mich zwar kein Reiseland mehr, aber jedesmal mit Koreaner zu Fliegen ist ein Spass.
(Bitte nicht alles ganz so kritisch sehen, es sind nicht alle so blabla...)

Bei Sandwitch, CupRamen und Eis im Flugzeug wird das "우리" naemlich ein "내". Soll heissen es wird keine Ruecksicht auf andere genommen sondern so viel wie moeglich selber eingesteckt. Personen die nur zu zweit Fliegen haben auf einmal Sandwitches fuer Mama und Papa mit eingesteckt. Bei Eis wird sich gleich 3mal Angestellt :)

Anschliessend klopfen sie im sekunden Takt an die Klotuer weil se nen Durchmarsch von Ihrer Gierheit bekommen haben. :D
hiha (Guest) #3
No profile available.
Link to this post
In reply to post #1
Subject: emphehlung
Quote by henchan on 2010-11-02, 18:47:
Ich will keinen Reisebericht über meine letzte Reise nach Korea schreiben.
Aber vielleicht mal das eine oder andere, was mir bei meiner letzten Reise
aufgefallen ist, was mir in Erinnerung geblieben ist.

Werd mal in diesem Faden die eine oder andere "Anekdote" meiner Reisen nach
Korea posten. Es können auch unbedeutende Eindrücke sein, aber sie sind Eindrücke,
die ich in Korea gewonnen habe.

Jeder andere kann hier aber auch mal den einen oder anderen Schmankerl zum Preis geben,
den er/sie in Korea erlebt hat.

http://rks01.tistory.com/163  ;-)
henchan (Former member) #4
No profile available.
Link to this post
In reply to post #2
Quote by 딸기 티안:
Ich fange an~

Korea ist fuer mich zwar kein Reiseland mehr, aber jedesmal mit Koreaner zu Fliegen ist ein Spass.
(Bitte nicht alles ganz so kritisch sehen, es sind nicht alle so blabla...)

Bei Sandwitch, CupRamen und Eis im Flugzeug wird das "우리" naemlich ein "내". Soll heissen es wird keine Ruecksicht auf andere genommen sondern so viel wie moeglich selber eingesteckt. Personen die nur zu zweit Fliegen haben auf einmal Sandwitches fuer Mama und Papa mit eingesteckt. Bei Eis wird sich gleich 3mal Angestellt :)

Anschliessend klopfen sie im sekunden Takt an die Klotuer weil se nen Durchmarsch von Ihrer Gierheit bekommen haben. :D


Schöne Anekdote. Bei meiner diesjährigen Reise nach Korea ist mir etwas anderes passiert. Ich fuhr im Oktober mit meiner mum von Busan nach Andong. Punkt zwölf Uhr war Mittagszeit und eine Gruppe älterer Koreaner packten aus ihren Taschen diverse Speisen. Es dauerte nur kurz und das Abteil nahm die Gerüche der Speisen auf.
In koreanischen Zügen kann man auch die Ausrichtung der Sitze um 180° drehen, was diese Reisegruppe auch nutzte.
Direkt hinter mir und meiner mum wurde zur Mittagszeit nicht der Board service angenommen, sondern selbstgemachtes.
Klingt nicht nur banal, ist es auch. Aber ich glaube in Deutschland gäbe es bei dem Geruch (nicht unangenhem) gleich Beschwerden.
Es dauerte nicht lange und mir wurde eine Speise angeboten, die ich definitv nicht einordnen konnte. Es war eine graue Masse die nicht sonderlich appetitlich aussah. Ich lehnte ab. Allgemeines Gelächter. Ich glaube, die Koreaner haben es auch nicht erwartet, dass ich es annehme. Dann wurde mir Ginseng angeboten. Ich lehnte wiederum ab, was ich später bereute.

Letztendlich klopfte mir eine ältere Koreanerin auf die Schultern und gab mir zwi Nektarinen. Für mich und meine mum. Ich nahm an.

In Andong bestieg ich und meine mum einen Bus der uns zu einem Tempel bringen sollte. Vor Abfahrt klopfte eine ältere Koreanerin meiner Mutter an die Schultern. Sie gab ihr ein paar Maronen. Sie hatte mehrer davon dabei, die sie im Bus verteilte. Nur der Busfahrer lehnte ab. Meine Mutter war nicht sicher, wie man die Maronen öffnet.
Einen Nachhilfekurs bekam sie umgehend. Einfach in den Mund stecken und zu beissen. "Lass kanacken."

Beide Beispiele sind nicht übertragbar auf alle Koreaner, aber zeigen doch, dass es dort doch schon vergleichbar locker zu geht.

Was mich an Korea stört, ist das Nasehochziehen. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass einige Koreaner sich über meine Charlottenburger geärgert haben.
Avatar
딸기 티안 #5
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
Quote by henchan:
Was mich an Korea stört, ist das Nasehochziehen. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass einige Koreaner sich über meine Charlottenburger geärgert haben.

das Nasehochziehen ist in meinen Augen ja noch ertraeglich. Aber das wieder herunterziehen und auf die Strasse zu Rotzen finde ich Absolut wiederlich. Ich strafe sowas mit boesen blicken ab. Ich habe das aber auch schon in der Ubahn gesehen und direkt Angesprochen. Jetzt kommts, nachdem ich auf koreanisch gesagt habe, dass es absolut "schmutzig" sei das er es mitten in der Ubahn auf den Boden Eumelt kamm als Antwort: Er habe kein Taschentuch einstecken, er habe extra in den Tuerbereich gespuckt und das ich als Auslaender hier nichts zu sagen habe. Er haette schliesslich fuer SEINE Ubahn gekaempft und koenne machen was er wolle.

Dies haben natuerlich die anderen Fahrgaeste mitbekommen, die alten Omas und jene Adjumas die alles rund um sich Vergessen um einen Platz zu ergattern haben dem alten Mann beigepflichtet. Die noch relativ jungen Koreaner mit oder ohne Kleinkinder haben den alten zur Sau gemacht.

Im endefekt hat er den Eumel mit seinem Schuh breitgezogen. Das viele alte in Korea im Krieg gekaempft oder gelitten haben ist mir durchaus bewusst und sowas zweifle ich nicht an, aber sich deswegen fast alle Freiheiten zu nehmen und dann den "Kriegs Absatz" Runterzubeten sowas habe ich gern. Ich hoerte diesen Satz nicht zum ersten mal, sowas habe ich auch schon bei streit themen zwischen Koreaner gehoert ... von wegen "우리".
henchan (Former member) #6
No profile available.
Link to this post
Das einiege asiatische Länder doch technikverspielter sind als beispielsweise Deutschland, hab ich letzten Oktober auf einigen Bahnhöfen von Seoul gesehen. U-Bahnhöfe werden ja oft mit Karten und insbesondere "neighberhood" Karten ausgestattet, die dem Passagier nach Ankunft eines Bahnhofs eine Orientierungsmöglichkeit geben sollen.
Der Klassiker: Karte auf Papier.
Aber jetzt (seit wann genau, weiss ich nicht) verbreiten sich sehr grosse Touchscreens, auf denen google earth installiert ist. Man kann sich die Gegend auf google earth anschauen, zoomen, verschieben und vieles mehr.
Ich hab es einmal genutzt, konnte aber nicht all zu lange "spielen", da meine mum und zwei nette Koreanerinnen auf mich warteten. Wir wollen lecker Essen gehen.
Goodfriend #7
User title: ~굿프렌드
Member since Jan 2009 · 992 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #5
Quote by 딸기 티안 on 2010-11-06, 00:39:
[snip]das wieder herunterziehen und auf die Strasse zu Rotzen finde ich Absolut wiederlich. Ich strafe sowas mit boesen blicken ab. Ich habe das aber auch schon in der Ubahn gesehen und direkt Angesprochen. Jetzt kommts, nachdem ich auf koreanisch gesagt habe, dass es absolut "schmutzig" sei das er es mitten in der Ubahn auf den Boden Eumelt kamm als Antwort: Er habe kein Taschentuch einstecken, er habe extra in den Tuerbereich gespuckt und das ich als Auslaender hier nichts zu sagen habe. Er haette schliesslich fuer SEINE Ubahn gekaempft und koenne machen was er wolle.

Dies haben natuerlich die anderen Fahrgaeste mitbekommen, die alten Omas und jene Adjumas die alles rund um sich Vergessen um einen Platz zu ergattern haben dem alten Mann beigepflichtet. Die noch relativ jungen Koreaner mit oder ohne Kleinkinder haben den alten zur Sau gemacht.
Also, ich mache so etwas zwar nicht und finde es auch -- innerhalb des koreanischen Umfelds --
unangebracht, aber eigentlich toleriere ich das.

Insbesondere, wenn eine solche Person schon im fortgeschrittenen Alter ist.

Die von Dir beschriebene zustimmende Reaktion der BeifahrerInnen hat mich allerdings ziemlich
überrascht. Vielleicht hast Du mehr Unterstützung erhalten, weil Du ein "Bleichgesicht" bist?  ;)
tunisia (Guest) #8
No profile available.
Link to this post
Also...

ich wurde schon mal von einem Koreaner " Nazi " genannt...<.<
tja.. das war wohl das Heftigste!!!
Empathic #9
Member since Feb 2010 · 63 posts · Location: Korea
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #7
Quote by Goodfriend on 2010-11-07, 22:53:
Die von Dir beschriebene zustimmende Reaktion der BeifahrerInnen hat mich allerdings ziemlich
überrascht. Vielleicht hast Du mehr Unterstützung erhalten, weil Du ein "Bleichgesicht" bist?  ;)

Ich muss leider zustimmen. Als Nicht-Asiate beziehungsweise Kaukasier sind die Reaktionen anders als wenn man ein koreanisches Gesicht hat.   ;(
Avatar
딸기 티안 #10
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
gibt viele junge Leute die das Verhalten der Alten nicht mehr so wirklich dulden wollen.

Selbst wenn ich keine Unterstuetzung erfahren haette, viele haben es gehoert und ich weiss das Koreaner auch ueber Worte von Auslaender nachdenken, vorallem wenn sie diesen verstehen ;) Von daher wars mir egal, aber ich kann mich bei sowas nicht zurueck halten.

Ich muss das ja schon wie du selber sagst, auf der Strasse Tolerieren aber in der Ubahn ?
Deluk #11
Member since Mar 2009 · 190 posts · Location: Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ich möchte auch eine kleine Anekdote zum Besten geben. Nach 4 Jahren in Korea wundert man sich (leider) über fast nichts mehr, aber der Wahltag am 2.Juni ist mir unvergessen geblieben.

Da ein Wahltag in Korea ein "Arbeitsfreiertag=Feiertag" ist, hatte ich Zeit und wollte ich unbedingt mit meiner Frau zum Wahllokal gehen.
Die Frage war nur: "Wo ist das Wahllokal?" in den Wahlunterlagen war leider keine Adresse angegeben sondern nur ein ausgedruckter "Kartenausschnitt" ohne Straßennamen oder sonstigen Landmarken die einem Helfen könnten es zu finden. Es war zwar eine Bushaltestelle eingezeichnet, aber leider war nicht beschriftet um welche Haltestelle es sich handelt.

Also sind wir mit dem Zettel mal losgezogen und haben den nächsten Taxifahrer gefragt. Der meinte "Klar weiß ich wo das ist" hat uns tatsächlich 300m (=2.500 KRW) gefahren und uns vor dem Wahllokal rausgelassen. Meine Frau ist gleich rein gegangen und wollte Ihre Wahlunterlagen. Leider waren wir im falschen Wahllokal.
Nach längerer Diskussion im Wahllokal wurde uns gesagt, dass wir den Bus (Nummer SoUndSo) nehmen sollen, und nach 2 Haltestellen aussteigen. Gesagt,getan. Nur als wir aus dem Bus ausstiegen war da kein Wahllokal. Wir haben dann im nächsten Laden nach dem Wahllokal gefragt. Die haben uns gesagt, wo das Wahllokal ist. Nach 10min haben wir eins gefunden - leider wieder das Falsche. In diesem Wahllokal haben sie uns wieder wo anders hin geschickt.
Wir sind dann mit dem Taxi wieder zwei Blocks weitergefahren ausgestiegen und zu Fuß durch so ein verwinkeltes Wohngebiet geirrt. Wir haben dann auch dort ein Wahllokal gefunden. Leider wieder nicht das Richtige. Inzwischen sind wir 2h durch unser Dong geirrt und ich bin aus dem Lachen nicht mehr raus gekommen aber meine Frau war "not amused".
Auf dem Weg zum nächsten "Ich weiß wo dieses Wahlokal ist" haben wir ein Polizeiauto stehen sehen. Meine Frau hat ihre "Anfahrtsbeschreibung" den Polizisten gezeigt, die auch etwas ratlos den Zettel angeschaut haben. Die haben dann eine längere Diskussion über Funk geführt. Uns wurde gesagt, dass wir einsteigen sollen, sie fahren uns. Wir wurden dann mit dem Polizeiauto (es hat mich beruhigt, dass die sich unterwegs auch mal verfahren haben) zum tatsächlich richtigen Wahllokal gefahren. Die Gesichter, wenn eine Langnase aus einem Polizeiauto aussteigt und ins Wahllokal geht waren unbezahlbar.

Das Problem mit der Anfahrtsbeschreibung war, dass das Wahllokal am Rand einer Riesenbaustelle war, wo sie gerade Plattenbauten hochziehen. Das heißt, dass der Großteil des Kartenausschnitts nichts mit den derzeitigen Bauten dort zu tun hat.

Als meine Frau dann erst mal dem erstbesten Wahlhelfer Ihre Meinung gesagt hat, kam so etwas wie "Wir haben uns auch schon gewundert, dass so wenig Leute zum wählen kommen." zurück.
bnz #12
Member since Apr 2010 · 168 posts · Location: Darmstadt
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Lol, coole Geschichte. Da kann man sich die Fragestellung nicht verkneifen, ob die Wahllokale systematisch so schwer zu finden sind/waren oder das ganze ein Ausnahmefall war :-)
Avatar
딸기 티안 #13
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
Das ist in der Tat sehr Merkwuerdig, also bei meiner Frau stand auch nur drinne das die Wahlurnen in in den Bueros des Dongs stehen. Aber da wussten wir wo das ist, zwecks Urkunden und anderen Bescheinigungen.
Flo-ohne-h (Moderator) #14
Member since Jul 2009 · 2057 posts · Location: 深圳
Group memberships: Benutzer, Globale Moderatoren
Show profile · Link to this post
In reply to post #11
Quote by Deluk on 2010-11-10, 07:53:
... "Wo ist das Wahllokal?" ...

das bestätigt leider wieder mal meine Erfahrung, daß Sachen bis zum Ende durchzudenken und dabei mitzudenken, nicht gerade eine Koreanische Spezialität ist.

Bei uns an der Uni haben sie für die ausländischen Professoren ein Mentorenprogramm gestartet, das ihnen helfen soll, sich durch den bürokratischen Unidschungel mit allen Sprachbarrieren zu kämpfen. Wie zu erwarten, waren die Informationen auf Koreanisch :rolleyes: :rolleyes:.
imnida #15
Member since Mar 2007 · 237 posts · Location: Basel
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Ein Eindruck der mir, als grossem Menschen, geblieben ist:
Obwohl Durchschnittskoreaner kleiner sind als Deutsche, sind die Platzverhaeltnisse in Bussen und Bahnen meistens viel grosszuegiger. Man stoesst nicht immer mit den Knien an den Vordersitz.
Ausserdem ist das System der Sitzplatzkarte in Zuegen interessant. Dass Menschen zu Hunderten auf den Gaengen rumstehen gibt es dort nicht. Jeder im Zug hat einen Sitzplatz.
In einem Unterhaltungswagen in der Mitte eines Zuges habe ich mehrere Internetstationen, eine gemuetliche Bar (ohne Alkohol) und 2 Norebang-Kabinen gesehen. Aus den Kabinen war lautes Singen von zahlreichen Menschen zu hoeren, obwohl sie so gross wie eine Telefonzelle waren...
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Page:  1  2  next  
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2021-01-18, 11:13:32 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz