Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Problem mit den Eltern
speziell dem Vater
Page:  1  2  3  4  5  6  7  next  
This ad is presented to unregistered guests only.
Gast (Guest) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: Problem mit den Eltern
Hallo zusammen!


Bei mir hat sich gerade ein Problem mit den Eltern meiner Freundin ergeben und ich wollte euch nach
euren Erfahrungen im Umgang mit den koreanischen Eltern fragen.

Wir sind seit ca. einem Jahr zusammen, leider sehen wir uns nicht so oft, da ich in Deutschland bin und sie
noch in Korea studiert. Nun hatten wir geplant, dass sie im Sommer zu mir nach Deutschland kommt und hier
ihre Ferien verbringt und wir haben uns schon sehr darauf gefreut. Doch plötzlich stellen sich ihre Eltern quer
in erster Linie ihr Vater will nicht, dass sie zu mir nach Deutschland kommt, er ist wohl auch generell gegen unsere
Beziehung, hat sie mir gesagt. Er hat ihr gesagt, dass sie einen Koreaner heiraten soll und mir der kulturelle Hintergrund fehlen würde. Ende letzten Jahres war sie 3 Wochen bei mir in Deutschland, da war ihr Vater auch dagegen, aber ihre Mutter hatte sich durchgesetzt und sie durfte kommen. Sie wohnte solang bei einer Freundin
von ihr, die zufällig 5 Minuten Fussweg von mir entfernt wohnt. Naja, dass dachten zumindest ihre Eltern, doch eigentlich war sie bei mir, was ihre Mutter schon ahnte, aber sie fand es ok und meinte das sei normal.

Ihre Eltern habe ich auch kennen gelernt, leider war nur wenig Zeit und in 3 Stunden bleibt die Möglichkeit sich
auszutauschen auch sehr beschränkt, vor allem auch wegen der Sprache.

Anfänglich dachten wir, dass wir Glück haben, denn sie ging davon aus, dass ihre Eltern keine Probleme machen
werden, doch in ihrem Vater hat sie sich wohl getäuscht. :(

Tja, jetzt ist guter Rat teuer. Wenn wir uns im Sommer nicht sehen können, dann könnte unsere Beziehung wohl dran scheitern, denn ich glaube kaum, dass sie im Dezember plötzlich kommen darf. Leider muss sie noch mindestens bis Ende 2011 in Korea studieren, erst dann könnte sie nach Deutschland kommen. Es ist auch ihr
Traum hier zu leben, da es ihr hier sehr gut gefällt.

Jetzt werde ich ihrem Vater einen Brief schreiben, zum Glück ist mein koreanisch dafür schon ausreichend. Ob das an seiner Meinung etwas ändern wird...denke nicht, aber schaden wird es sicherlich nicht.

Vielleicht hatte von euch ja auch schon jemand ähnliche Erfahrungen sammeln können und hat dieses Problem erfolgreich überwinden können.
Summitmoon #2
Member since Apr 2010 · 35 posts · Location: Osterode
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
oh man... ich hab zu 90% das gleiche problem nur das ich in korea war und meine freundin nicht hier^^

also das einzige was ich von meiner freundin gehört hab was sehr helfen kann dabei die eltern umzustimmen ist das "ich" hangul lerne damit sie sich mit mir verständigen können!

ansonsten suche ich auch schon einen weg, an den eltern vorbei zu kommen :-D meine freundin ist auch schon 21 und wie ich gelesen hab dauert das noch so um die 4 jahre bis sie sich selbstständig von ihren eltern löst  :nuts: (so hab ich das zumindest gelesen glaub um die 25-26)^^

wäre auch dankbar für ein paar tipps :p aber ich denke das thema eltern wurde hier schon sehr oft angesprochen, hab mich letzte woche fast durch das komplette allgemein forum gelesen :cool:
Silberdrache #3
Member since Aug 2009 · 210 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #1
Quote by Gast:
Er hat ihr gesagt, dass sie einen Koreaner heiraten soll und mir der kulturelle Hintergrund fehlen würde.

Genau das ist der Punkt. Und so dachte mein jetziger Schwiegervater auch. Als er aber bemerkte, dass ich mich
wirklich sehr für Korea interessiere, schon einige Male dort war, die Sprache auch ein wenig spreche, das Essen liebe, änderte sich seine Meinung sehr schnell. Denn er konnte mit mir die Begeisterung für Korea teilen.

Was folgte, war eine Einladung zum Essen (roher Fisch, lecker) mit einer Flasche Andong-Soju (40%) nur für ihn
und mich. Naja, als die Flasche leer war, wurde ich fast schon als Sohn betrachtet  :-D

Was ich damit sagen will: Wenn Ihr es schafft, den Eltern zu vermitteln, dass Euch Korea wirklich sehr am Herzen
liegt, stehen Eure Chancen vielleicht gar nicht mehr so schlecht.

Wünsche Euch viel Erfolg !
Talgi ohne login (Guest) #4
No profile available.
Link to this post
Zeige Ihm einfach das du doch den Kulturellen Hintergrund hast :)

Im Endefekt ist es aber dann doch die Entscheidung deiner Freundin. Das Problem bei solchen Familien ist dann meist, dass sie nicht mehr mit der eigenen Tochter zu tun haben wollen falls sie sich mit dir in Deutschland absetzen sollte ^^

Das Problem solcher Familien wurde ja schon oft genug im Forum angesprochen aber leider gibts da keine Rezept für jederman. Gerade bei solcher Familiären bindung in Korea wirds verdammt schwer für deine Freundin.
KoreaEnte #5
Member since Jan 2007 · 642 posts · Location: Seoul/Düsseldorf
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
@Summitmoon wenn sie studiert, ist sie die ganze Zeit abhängig von ihren Eltern, da das Studium ja schließlich jemand zahlen muss. Man wohnt außerdem in der Regel so lange bei seinen Eltern bis man heiratet und das ist bei Leuten die studieren meistens deutlich später als 25. Außerdem spielt die Familie in Korea noch eine viel wichtigere Rolle als in Deutschland, da wird so schnell garnichts gelöst ;) Du wirst mit den Eltern klarkommen müssen, wenn du etwas langfristiges mit ihr planst.

@Gast wenn sie nicht nach Deutschland darf, wieso gehst du dann nicht einfach nach Korea? Ich würde es so ähnlich machen wie es Silberdrache beschrieben hat. Die Eltern müssen dich einfach besser kennenlernen und merken wie sehr du dich auch für ihre Kultur interessierst.

Damit es auch mal eine positive Erfahrung zu lesen gibt: Ich habe dieses Mal in Korea auch zum ersten Mal die Familie meiner Freundin kennen gelernt und fünf Tage bei denen in der Wohnung übernachtet (natürlich in getrennten Zimmern). Es waren alle sehr nett zu mir und ich habe mich gleich sehr wohl gefühlt.
Flo (Guest) #6
No profile available.
Link to this post
Hi Gast,
stimme aufgrund aehnlicher Erfahrungen Silberdrache voll und ganz zu. Deine Freundin ist noch extrem jung und abhaengig. Koreanische Studierende in dem Alter kann man leider mit den vergleichsweise unabhaengigen und selbststaendigen deutschen Studierenden oftmals nur schwer vergleichen. Fuer ihre Unerfahrenheit spricht auch die falsche Einschaetzung der Eltern...
 
Ich will zwar nichts unterstellen, aber koreanische Muetter sind oft auch einfach nur pragmatisch: Wahrscheinlich glaubt auch die Mutter nicht wirklich an eine ernsthafte Beziehung zwischen euch (vor allem wegen dem Alter!), aber sah eine gute Chance in dem Besuch ihrer Tochter in Deutschland. War bei mir damals genau so wie bei Dir: Ich habe die Eltern einmal kurz waehrend eines 3 monatigen Aufenthalts kennengelernt, und spaeter hat die Mutter hat meine damalige Freundin ohne Ruecksprache mit dem Vater nach DE fliegen lassen. Wir haben damals (auch?) beide noch studiert...

Ein Brief an die Eltern wird euch sicher nicht viel helfen, Du muesstest schon vor Ort sein und die Eltern richtig kennenlernen. Aber das geht ja scheinbar nicht. Was machst Du denn in Deutschland? Studierst Du selbst noch, oder hast Du einen guten Job? Als Student bist Du kein wirklich interessanter Kandidat fuer die Eltern... vielleicht haette Deine Freundin Dich lieber doch nicht so ueberstuerzt vorstellen sollen...

Meine damalige Beziehung ist uebrigens nicht aufgrund der Eltern zerbrochen, sondern da die Freundin - wie IMHO viele Koreanerinnen - mit einer Fernbeziehung nicht klar kam. Naja, in dem Alter macht man in Korea eben viele "Blind Dates" usw... Aber vielleicht ist das bei Euch ja anders. Wuerde mir an Deiner Stelle aber nicht so grosse Hoffnungen machen, so leid es mir tut. Die Eltern werden jetzt richtig Druck machen, und da wird sie dann vermutlich frueher oder spaeter nachgeben, wenn nicht ein Wunder geschieht oder sie extrem standfest ist... :(

Aber zurueck zu koreanischen Eltern: Habe dann irgendwann wieder eine Koreanerin kennengelernt. Und sie hat mir gleich gesagt, dass es nur Probleme geben wuerde, wenn ich ihre Eltern kennenlernen wuerde, ohne einen vernuemftigen Job und konkrete Zukunftsplaene vorweisen zu koennen. Hat mich immer etwas gestoert, da ich es schade fand, auch nach mehreren Jahren Beziehung die Eltern nicht kennenzulernen. Aber im Endeffekt war es vielleicht das Beste so. Vier Jahre spaeter haben wir beide inzwischen gute Jobs, wenn auch ich in DE und sie in KOR, und sie hat mich endlich bei einem Besuch in Seoul den Eltern vorgestellt: als zukuenftigen Ehemann. Richtig foermlich, in Anzug, im guten Restaurant. Die Eltern haben es ganz gut verkraftet, und auch ich habe dank Koreanischkurs die Verhoere nach Gehalt, Zukunft, Familie, Kirche usw gut ueberstanden, und nun wird tatsaechlich in kuerze geheiratet. Haetten sie mich ihren Eltern frueher vorgestellt, als ich/wir noch studiert habe/n und ich sporadisch in mal in Korea, mal in Deutschland war,  haetten die Eltern uns sicher auch nicht ernst genommen und Druck auf sie ausgeuebt.
In unserem Fall war uebrigens die Mutter diejenige, die mehr Bedenken hatte . Der Vater war vergleichsweise aufgeschlossen.... aber ich denke inzwischen hat sich auch die Mutter an den Gedanken gewoehnt und unterstuetzt schon bei der Planung der Feier ... :))


Euch jedenfalls alles Gute.!
Flo
Flo (Guest) #7
No profile available.
Link to this post
Sorry, meinte eigentlich "Stimme KoreaEnte voll und ganz zu". Aber dass was Silberdrache gesagt hat, ist auch nicht verkehrt......
Avatar
goom #8
Member since Mar 2010 · 352 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
ich denke das viele sk - eltern einfach angst haben. (davor das ausländer finaziell oder sozial nicht gut ausgebaut sind und deswegen so ein auf-wiederstand erhoben wird.)
Avatar
orosee #9
User title: Ernst ist anders.
Member since Oct 2009 · 1429 posts · Location: Itaewon-dong, Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Vor allem frag mal Deine Freundin, ob die Eltern vielleicht schon den richtigen koreanischen Mann ausgemacht haben (das ist ja auch heute noch nocht unueblich). Es gibt Beziehungen, da weiss einer der Partner schon lange im voraus das Datum, wann sie beendet wird.
(\_ _/)
(='.'=)
('')_('')
Avatar
딸기 티안 #10
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
In reply to post #8
Quote by goom:
ich denke das viele sk - eltern einfach angst haben. (davor das ausländer finaziell oder sozial nicht gut ausgebaut sind und deswegen so ein auf-wiederstand erhoben wird.)

sorry eigentlich ist es genau andersrum, wenn man aus laendern wie Deutschland kommt. Vorallem bei aeltern Leuten ist der Gedanke stark gepraegt, dass man in Europa viel Geld hat gegenueber Korea.
Flo-ohne-h (Moderator) #11
Member since Jul 2009 · 2049 posts · Location: 深圳
Group memberships: Benutzer, Globale Moderatoren
Show profile · Link to this post
In reply to post #1
Anfangs war es bei mir genauso. Meine Freundin (aus China) hatte massiven Gegenwind, weil die Eltern meinten, daß ich als Nicht-Chinese nicht der Richtige für die Tochter bin.

Allerdings habe ich sie mittlerweile davon überzeugt, daß es nicht so ist. Wie? Eigentlich ganz einfach; durch ehrliches Interesse an Land, Leuten und der Familie. Wenn man sich wie ein Chinese verhält, wird man schnell akzeptiert. Mittlerweile bin ich für ihre Eltern der Vorzeigeschwiegersohn (auch wenn wir noch nicht geheiratet haben). Einziger Kritikpunkt ist, daß mein Chinesisch noch ziemlich schlecht ist, aber daran wird ja gearbeitet.

Bei Koreanern ist es meiner Erfahrung nach das gleiche. Man wird problemlos akzeptiert solange man echtes Interesse zeigt, nicht zu viele der kulturellen Regeln bricht und sich im Großen und Ganzen integriert. Wenn man das nicht tut, wird's logischerweise nichts für Dich.

Von meiner Sicht gibt's zwei Möglichkeiten:
1. Du gibst die Sache auf.
2. Du überzeugst die Eltern (v.a. den Vater), daß Du es ernst meinst und Dich in einer für Koreaner akzeptablen Art und Weise verhälst.

Das geht am einfachsten durch 1. Koreanisch lernen, 2. Dich mit dem Vater zusammen betrinken (100% Zustimmung zu Silberdrache) und 3. Dich Koreanisch zu verhalten. Wenn Du dann noch eine gesicherte finanzielle Situation (zumindest in Aussicht) hast, sollte der Widerstand ziemlich schnell gebrochen sein.

PS: ich bin nicht identisch mit dem Vorredner "Flo".
Deluk #12
Member since Mar 2009 · 190 posts · Location: Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #3
Hallo,

ich denke, dass Du hier 2 Sachen vermischt.

1. Die allgemeine Moralvorstellungen.
2. Die Tatsache, dass Du Ausländer bist.

Moral:
Ich habe einen Koreanischen Kollegen (35), der eine 32 Jährige Verlobte hat. Die sind ein langes Wochenende zusammen weggefahren. Da hat die Frau ihren Eltern erzählt, dass sie eine Freundin besuchen geht.
Das gleiche geschieht, wenn sie mal auf die Idee kommt bei ihm (eigene Wohnung) zu übernachten. Da erzählt sie zu Hause irgendwelche Geschichten. (Lange gearbeitet und im Büro übernachtet, Freundin besucht,...)
Ob die Eltern das ernsthaft glauben weiß ich leider nicht, aber solche Lügen, damit man das Gesicht als gute Eltern wahren kann, sind in manchen Familien üblich. Das liegt also nicht unbedingt an dir als Ausländer.

Ausländer:
Hat Deine Freundin einen Bruder, bzw. eine ältere Schwester?
Ein häufiges Problem ist es, dass Eltern in Korea von Ihrem ältesten Sohn erwarten, dass sie im alter bei ihm wohnen und versorgt werden. Wenn es keinen Sohn gibt, muss es die älteste Tochter machen.
Wenn diese "Altersvorsorge" sich nun mit einem AusländerIn einlässt, gehen bei Eltern alle roten Lampen an. Dann wirds auch für Dich kompliziert.

Quote by Silberdrache:
Genau das ist der Punkt. Und so dachte mein jetziger Schwiegervater auch. Als er aber bemerkte, dass ich mich
wirklich sehr für Korea interessiere, schon einige Male dort war, die Sprache auch ein wenig spreche, das Essen liebe, änderte sich seine Meinung sehr schnell. Denn er konnte mit mir die Begeisterung für Korea teilen.

Was folgte, war eine Einladung zum Essen (roher Fisch, lecker) mit einer Flasche Andong-Soju (40%) nur für ihn
und mich. Naja, als die Flasche leer war, wurde ich fast schon als Sohn betrachtet  :-D
Das war bei mir ganz ähnlich. Wir waren zwar schon verheiratet, ich habe aber trotzdem noch keinen richtigen Draht zur Familie gefunden.
An Neujahr bin ich dann mal zufällig gegenüber der grauen Eminenz (dem Bruder meiner Schwiegermutter ~70) gesessen.
Da 70 Jährige (in jeder Kultur) anstrengend sind, war der Rest der Familie heilfroh, dass die Langnase und der Opa aufgeräumt sind und haben uns uns selbst überlassen.
Nach etlichen Soju und Schlimmerem haben wir uns vom Sprachniveau angepasst und er hat angefangen, mir irgendwelche Geschichten (auf Koreanisch) zu erzählen, von denen ich (objektiv) leider nicht viel verstand hab, aber wenn er aufgehört hat zu quasseln und mich fragend angeschaut hat, hab ich aus dem letzten Satz so weit möglich eine Frage formuliert oder einfach zugestimmt. Dank selbstgebrannter Hilfe ist ihm das nicht weiter aufgefallen - und nach einem langen und breiten Abend sind wir als richtig gute Kumpels auseinander gegangen.
Seit dem setzt er sich sobald er mich sieht begeistert zu mir und komischerweise werde ich auch vom Rest der Familie besser akzeptiert. Ich denke ich hab da einen wichtigen Fürsprecher gefunden.

Ich empfehle Dir also, geh einfach während gerade eh ein Familienfest ist (z.B. Neujahr, Chousok) nach Korea und geh einfach hin. (sprich Deine Freundin mal drauf an) Da ist die Stimmung dann auch nicht so verkrampft, wie wenn Ihr euch "alleine" trefft. Schnapp Dir den Schwiegervater, eine Flasche Soju und versuch Dich in Smalltalk.
Voraussetzung ist allerdings, dass Du auch alles isst (zumindest probierst) und trinkst, sonst geht der Schuss nach hinten los.
Avatar
iGEL (Administrator) #13
User title: 이글
Member since Jan 2005 · 3493 posts · Location: Berlin
Group memberships: Administratoren, Benutzer
Show profile · Link to this post
Moin!

Es gibt halt verschiedene Sorgen, die koreanische Eltern umtreiben können. Mir fällt gerade ein:
1.) Fehlendes Verständnis für die Kultur => viel Streit, Trennung irgendwann
2.) Tochter zieht 11 Flugstunden weg (würde meinen Eltern auch nicht unbedingt gefallen)
3.) Kann der künftige Schwiegersohn die Tochter angemessen versorgen? (Guter Job, gute Bildung?)

Gruß, Johannes
@Flo: Gratulation ;-)
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Gast (Guest) #14
No profile available.
Link to this post
Erste mal danke für die rege Beteiligung. :)

Also, habe nun einen Brief an den Vater geschrieben, darin aber nur allgemein gesprochen und bin nicht auf die
Problematik eingegangen. Da der Brief auf koreanisch, handschriftlich verfasst wurde, hoffe ich er freut sich
darüber vielleicht ein wenig. :)




@Silberdrache

dein Schicksal lässt hoffen :)

Leider trinke ich keinen Alkohol und werde das auch nicht tun, aber ihr Vater trinkt auch sehr ungern.

@Talgi ohne login
Ich will nicht, dass sie sich gegen ihre Eltern richtet, der einzige Weg kann nur sein, die Eltern eines besseren zu belehren.

@KoreaEnte
Ja, sie ist vollkommen von den Eltern abhängig, den Flug nach Deutschland würde ich bezahlen, ihre Eltern sind
aber nicht mal bereit ihr Taschengeld zu geben, dafür muss sie arbeiten.

Wenn sie nicht herkommen darf, dann werde ich hinfliegen, aber nur wenn ich ihre Eltern auch treffen kann, sollten
sie komplett abblocken, dann gibts wohl nur noch wenig Hoffnung.


@Flo
Als sie in Deutschland war, da hat sich ihre Mutter für uns eingesetzt, der Vater war auch damals dagegen. Die Mutter weiß auch, dass sie bei mir übernachtet hat und meine Freundin hat ihr alles erzählt was so war, dem Vater
wurde davon scheinbar nichts berichtet. Die Mutter meinte nur, wir müssten dann irgendwann mal heiraten. Die Mutter ist generell nicht gegen spätere Heirat.

@goom
Ja, dass denke ich auch. Scheinbar haben sie mal zu ihr gesagt, sie wissen nicht ob ich ein guter Vater sein könnte und diese Überlegung basierte auf Vermutungen finanzieller Natur. Dummerweise wissen die Eltern nicht mal was ich mache, sie haben auch nicht danach gefragt. Mein Plan war halt mal für eine gewisse Zeit nach Korea zu gehen und da wollte ich anfänglich als Sprachlehrer arbeiten, da waren sie strikt dagegen, da das kein "guter" Job sei. Keine Ahnung ob sie daraus dann geschlussfolgert haben, dass ich vielleicht keinen guten Job habe bzw. haben werde.

@orosee
Nein, das denke ich eher weniger, wäre auch ziemlich mies.

@Flo-ohne-h
Bin jemand der sich schnell anpassen kann und das auch macht. Gehe mit offenen Augen durch die Welt und beobachte genau und passe mein Verhalten dementsprechend an. Bin an der Kultur sehr interessiert, lerne jeden Tag koreanisch und habe auch hier in Deutschland koreanische Freunde, von denen ich schon einiges lernen konnte.

Was meine Jobaussichten angeht... habe ein Studium an einer bekannten Uni hier in Deutschland abgeschlossen, der Name ist auch in Korea geläufig, sollte schon mal kein schlechtes Licht auf mich werfen. Falls ich die Eltern wieder treffen sollte, dann werde ich das mal etwas in den Vordergrund rücken, ein bisschen dick auftragen kann man dann ja auch... :D


@Deluk
Die Doppelmoral ist schon sehr fragwürdig, ich meine wenn sie woanders überbachtet, was hält sie denn davon ab tagsüber irgendwas zu machen. So ganz nachvollziehen kann ich das nicht, so hatte ihre Mutter hatte ein wenig Angst, sie könnte schwanger werden wenn sie bei mir übernachtet, aber funktioniert das denn nur nachts?  :rolleyes:

Meine Freundin hat einen jüngere Bruder, aber was du schreibst, habe ich auch schon mal gelesen.

Deinen Tipp mit dem Betrinken kann ich leider nicht umsetzen, muss mich wohl eher allein mit den Eltern treffen. Aber diesmal werde ich nicht mit in ein Restaurant gehen, würde mich lieber woanders treffen, so an einem Tisch sitzend wird die Situation nicht einfacher.

@iGEL
ja, das denke ich auch, dass das die Hauptsorgen der Eltern sind. Ihre Mutter hat ihr sogar mal nahegelegt in Deutschland zu leben, da sie hier besser klarkommt als in Korea.




@
Avatar
goom #15
Member since Mar 2010 · 352 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
In reply to post #13
warum entschuldigung ?

ich denke das es so ist. du denkst das du es weisst das es so ist... was im entdefekt stimmt kann ich leider nicht genau sagen.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Page:  1  2  3  4  5  6  7  next  
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2020-10-22, 11:36:58 (UTC +02:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz