Forum: Overview Arbeit/Studium in Deu. & Korea - 독일과 한국에서의 일과 공부 RSS
1 Jahr Korea, nach abitur
This ad is presented to unregistered guests only.
bahar (Guest) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: 1 Jahr Korea, nach abitur
Ich bin 19 und mache momentan abitur und bin in der 11. In wenigen Wochen werden die Zeugnisse ausgeteilt.

Ich wollte schon immer raus hier, einfach raus und etwas anderes machen. Sich auf eine neue umgebung einlassen usw. Vor eineer ganzen weile habe ich angefangen Japanisch zu lernen, hinterher kam auch noch koreanisch. Woran ich jetzt wahrscheinlich zielstrebiger dran sitzen werde als an Japanisch.

Ich war noch nie in Korea, aber werde versuchen nächstes Jahr in den Osterferien zu ändern (kann aber nicht sagen ob das etwas wird).

Der punkt ist. Ich will nach dem abitur unbedigend ein 1 jahr eine schulpause einlegen um etwas abzuschalten d.h arbeiten und geld verdienen (für unterkunft und studium). Vorallem möchte in diesem einen Jahr etwas im Ausland machen.
Ich war schon einpaar mal in Amerika, möchte es aber tortzdem eher als alternative nutzen, weil ich eher Korea bevorzuge. Warum korea? Ich habe bestimmte pläne die ich entweder nur dort oder in amerika ausführen kann. Der nachteil im gegensatz zu amerika, ist ,dass ich halt keine eigenen erfahrungen in Korea gemacht habe. Ausserdem möchte dieses eine Jahr auch als orientierung nutzen. Ich weiss nicht ob ich im ausland studieren soll, und möchte dannach entscheiden ob ich deutschland oder korea evlt. an einer internationalen uni studiere.

Die frage ist, wäre das vlt. zu überstürzt, ohne vorerfahrungen nach korea zu wandern? Wenn ich garnicht klarkomme könnte ich den ganzen plan abbrechen und mir was anderes überlegen. Am liebsten wäre mir natürlich wenn ich jemanden hätte, mit dem ich das gemeinsam machen könnte. Mein englisch ist eigentlich recht flüssig (bisdahin werde ich sicher noch besser werden). Koreanisch lerne ich momentan nur aus büchern und einem Online Kurs. Ich möchte mich später an einer sprachschule anmelden, jedoch werden dort grundkenntnisse als vorarbeit angefordert deshalb bin ich nochnicht dazu gekommen. (volkshochschulen bieten hier keinen koreanisch unterricht an) . Im großen und ganzen heisst das, dass ich mein koreanisch bis zur 13 (drastisch) verbessern möchte. Nebenbei werde ich weiterhin nach informationen ausschau halten.

Was denkt ihr?
KoreaEnte #2
Member since Jan 2007 · 642 posts · Location: Seoul/Düsseldorf
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Du kannst natürlich auch ein Jahr nach Korea gehen ohne jemals da gewesen zu sein, habe ich auch so gemacht, allerdings als Austauschstudent und habe dann zwei Semester in Korea studiert. Das größte Problem dürfte für dich nicht die Sprache sein und wahrscheinlich auch nicht die Kultur, wenn du dich etwas anpassen kannst, sondern das du nichts zu tun hast und keinen kennst. Abschalten kann man so vielleicht, aber arbeiten und Geld verdienen dürfte in Korea sehr schwer werden. Du wirst also eher sehr viel Geld benötigen, um die Zeit in Korea auch überleben zu können, denn Miete und Essen gibt es natürlich nicht umsonst ;)
Ein Problem dürfte auch das Visum werden, wenn du nichts planst, außer abzuschalten.
Eine Möglichkeit wäre vielleicht ein freiwilliges soziales Jahr in Korea zu machen. Ein Freund von mir hat seinen Zivildienst zum Beispiel auch in Japan gemacht, wenn du dich früh genug informierst dürftest du soetwas auch in Korea finden und könntest es eventuell gleich mit dem Zivildienst verbinden, falls du männlich sein solltest.

Die Sprache ist übrigens nicht so wichtig, wie du es dir vielleicht vorstellst. Mit ein paar Wörtern Koreanisch und Englisch kann man den normalen Alltag eigentlich ohne Probleme bewältigen. Schwer wird es bei so Sachen wie Miet- oder Handyvertrag, da hilft Englisch in der Regel garnicht und ein wenig Koreanisch auch nicht, dafür braucht man also eigentlich fast immer jemanden der einem hilft.
bahar (Guest) #3
No profile available.
Link to this post
Achso. Okay und wied ist das ausstauschstudent, hattest u mit solchen dingen(verträgen usw) keine probleme? konntest du dich an jemanden wenden oder wie war das?

Also ich will mich nicht darauf verlassen, dass ich bisdahin jemanden kennenlerne der dort gelebt hat und sich mit solchen dingen dort auskennt. Was gäbe es denn für möglichkeiten das Problem mit den Verträgen zu lösen.
Achso ist klar also mit abschalten meinte ich  auch eher, weg von der schule, weg hier, sich auf neue dinge einlassen. Dabei ist natürlich klar dass ich arbeiten gehen muss um, wie du schon sagtest, i-wie an geld zu kommen ^^.

Aus dem freiweillig sozialen Jahr wird nichts. Ich bin männlich ^^.
Es gibt doch bestimmt firmen, die menschen im auslandjahr bei problemen usw. unterstützen oder?
Ich meine sowas mal auf vox gesehen zu haben.
Avatar
딸기 티안 #4
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
was hat das damit zu tun das du maennlich bist ?
Kenne ne menge maennliche Wesen die im Ausland Zivi gemacht haben ^^
Avatar
Nomou #5
User title: Koi
Member since Nov 2007 · 396 posts · Location: Zuhause
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Erdbeere, es müssen doch nur Männer Wehr- oder Zivildienst ableisten, daher ist die Frage durchaus legitim ;)

Ich hatte damals auch geplant, nach dem Abi ein FSJ in Korea zu machen.
Aber die wollten mich beim Bund nicht^^ Also gings direkt ans Studieren.
Aber da eine Stelle zu finden, ist nicht so einfach!!
Ich hab wochenlang gesucht und für Korea aber nichts gefunden.. Und wenn es was gab, war es 1,5 Jahre vorher schon zu spät, um sich zu bewerben. --
Ich hab auch etliche Institute, die Botschaft und sowas angeschrieben aber war nix..

Vielleicht wäre working holiday eine gute Möglichkeit?
Ich denke auch, dass du aus der ganzen Sache finanziell keinen Gewinn erzielen wirst, aber mit einem working holiday visum hast du ja die Erlaubnis, zu jobben.
Einen Sprachkurs in Korea zu machen ist dann auch kein Problem.
Du wirst wahrscheinlich schneller Koreanisch lernen als Dir lieb ist ;)

Aber so ganz alleine lieber nicht.. lern ein Paar Koreaner kennen, such dir Freunde :P
Es reicht schon, einen guten Freund/Freundin zu haben. Über den lernt man idR auch noch weitere Leute kennen, die einem bei allen möglichen Angelegenheiten helfen.

lg
bahar (Guest) #6
No profile available.
Link to this post
In reply to post #4
ups sorry, wo ist das nicht geblieben. es sollte heissen, ich bin nicht männlich, deshalb wird das mit dem sozialen jahr auch nichts.

Leute kennenlernen wäre super. Aber wenn das so einfach wäre. Ist schon schwer genug jemanden kennenzulernen der sich ebenso für korea interessiert und sich (möglicheweise) auch vorstellen könnte für eine längere Zeit lang dort zu leben. Wie soll ich da bloß Koreaner kennenlernen.  :scared:

Ich glaub das was ich auf vox gesehen hatte war auch working holiday(Travel Works). Ich habe aber gelesen, dass man schon beim dem praktikum, ohne studium, kaum chancen hat. Auch auf einer internet seite auswaertiges-amt.de oderso, werden studien zeunisse und diplom nachweise angefordert. (wenn ich das richtig verstanden habe)

Mir geht es einfach nur darum i-wie meine unterhalt zahlen zu können. Du hast natürlich recht, es mir persöhnlich auch lieber bisdahin begleitung zufinden, aber wie gesagt ich möchte mich nicht darauf verlassen und mir schonmal überlegen, was ich machen könnte, wenn ich doch auf mich allein gestellt bin.

Eigentlich hört sich das Working Holiday in Japan z.B ganz interessant an(http://de.wikipedia.org/wiki/Working_Holiday_Visa_%28Japan…). Ich meine in Korea scheint anders zu sein, weil man da auch vorgegeben kriegt in welchem bereich man arbeitet zumin. steht das so auf der website vom auswärtigen amt.

Vorallem.

"Wer ein Working-Holiday-Visum besitzt, kann ohne Zeit- oder Gehaltsbeschränkung in Japan arbeiten, es fällt allerdings eine Einkommenssteuer von 20% an. Außerdem sind bestimmte Arbeitsfelder ausgeschlossen (Bars, Nachtclubs)."
bahar #7
Member since Jun 2010 · 20 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Vorallem.

"Wer ein Working-Holiday-Visum besitzt, kann ohne Zeit- oder Gehaltsbeschränkung in Japan arbeiten, es fällt allerdings eine Einkommenssteuer von 20% an. Außerdem sind bestimmte Arbeitsfelder ausgeschlossen (Bars, Nachtclubs)."

Finde ich eine Organisation bei der das gleiche gilt, fände ich das Workin Holiday, schonmal keine schlechte option. :)
Avatar
iGEL (Administrator) #8
User title: 이글
Member since Jan 2005 · 3493 posts · Location: Berlin
Group memberships: Administratoren, Benutzer
Show profile · Link to this post
Moin!

Nein, ich glaube nicht, dass du solche Qualifikationen brauchst. Hier die Infoseite der koreanischen Botschaft in Deutschland: Working Holiday Visum. Hört sich an, als wäre das ähnlich gestrickt wie das Japanische Visum.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
bahar #9
Member since Jun 2010 · 20 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Naja also hört sich nicht schlecht an. Ich habe ein Problem mit einem Nicht eignungs Punkt. Also ich habe mir schon gedacht nebebei Musik zu machen.

Ich weiss nicht wie das mit dem Job aussieht, ob man da gerade noch hinkommt, oder wirklich auch geld für andere dinge hat.Weil ich schon gerne versuchen versuchen würde auch dort weiterhin an gesangs (und tanz) unterricht teilzunehmen. Das was jetzt kommt ist heikel, und viele werden sofort skeptisch, ich will keinem den eindrück geben naiv zu sein.

Ich wollte mich nebebei bei auditions bewerben, und mein glück versuchen, auch wenn es gerade in Korea sehr schwer ist.

Hier in Deutschland, habe ich gelegentlich auftritte und kriege auch Geld dafür. Und wenn sich auch dort die gelegenheit ergibt, würde ich nicht nein sagen. ^^"
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2020-10-27, 01:09:33 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz