Forum: Overview Arbeit/Studium in Deu. & Korea - 독일과 한국에서의 일과 공부 RSS
Gehalt
Page:  1  2  3  next  
This ad is presented to unregistered guests only.
Seoul (Guest) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: Gehalt
Kann mir jemand sagen, wie hoch das durchschnittliche Gehalt eines studierten Berufseinsteigers in einer koreanischen Firma und Behörde ist? Ich weiss, das sind vage Angaben, aber nur so ungefähre Spannbreiten wären auch hilfreich. Ich nehme an, es ist geringer als in einer deutschen Firma, es sei denn, man heuert bei den Chaebols an?
Seoul (Guest) #2
No profile available.
Link to this post
Ergänzung: BWL
KoreaEnte #3
Member since Jan 2007 · 642 posts · Location: Seoul/Düsseldorf
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Und welche Richtung BWL?
gianola82ohnelogin (Guest) #4
No profile available.
Link to this post
sehr schwierig zu sagen.
Erfahrungswerte von ehemaligen Mitstudenten (BWL) der SNU (master), mit perfektem Englisch und Auslandpraktikate: 2,5 - 3,5 Mio bei den grossen Chaebols (Samsung, LG, SK, carmakers)
Seoul (Guest) #5
No profile available.
Link to this post
Das hört sich nicht besonders viel an, wenn man bedenkt, dass es die Creme de la Creme Koreas ist. Wenn ich an den Aufwand denke, an die SNU zu kommen.. Das sind ja dann die Höchtsgehälter, der Rest müßte ja dann (viel) weniger bekommen..
Deluk ohne login (Guest) #6
No profile available.
Link to this post
Als Ingenieur einer besseren Uni bei einer besseren Firma bekommt man als Einsteiger ~2.000.000 KRW. Wobei man mit ca. 15 Monatsgehältern rechnen kann. Ein BWLer wird ähnlich liegen.
Ob man als Ausländer sich an den von gianola82 beschriebenen Ausnahmegehältern orientieren kann, glaub ich nicht. Aber Du kannst es ja versuchen.

Als Hintergrundinfo: Statisch zählt man mit einem Gehalt von >1.800.000 KRW zur Sozialen Mittelschicht.
Seoul (Guest) #7
No profile available.
Link to this post
Und wie sind die Gehälter bei einer koreanischen Firma in Deutschland? Sie werden wohl höher sein als in Korea, oder nicht?
gianolaohnelogin (Guest) #8
No profile available.
Link to this post
In reply to post #6
man muss auch daran denken, dass man in der Regel viel mehr Stunden leisten muss als in Mitteleuropa. Habe Praktika bei Chaebols hinter mir (Legal Counsel) und kann dir sagen, dass man oft eine 60 h Woche leisten muss.
Flo-ohne-h (Moderator) #9
Member since Jul 2009 · 2023 posts · Location: 深圳
Group memberships: Benutzer, Globale Moderatoren
Show profile · Link to this post
In reply to post #5
Quote by Seoul:
Das hört sich nicht besonders viel an, wenn man bedenkt, dass es die Creme de la Creme Koreas ist.

Naja, man muß auch bedenken, daß die Gehälter in K in etwa auf osteuropäischen Niveau sind und deshalb das Einstiegsgehalt niedriger ist. Außerdem sind die Steuern niedriger. Wenn man in D. 50000 €/Jahr bekommt (in etwa das Einstiegsgehalt eines promovierten Chemikers), bleiben davon vielleicht 30000 €/Jahr netto übrig. Ich habe mal etwas gegoogelt http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/gehalt/gehaltst… zeigt, daß das durchschnittliche Einstiegsgehalt bei BWL bei 36000 €/Jahr liegt - also 20-25000 €/Jahr netto.

Wenn ich das den 3 000 000 KRW * 15 Monate = 45 000 000 KRW gegenüberstelle (=30000 €/Jahr brutto), sind wir in etwa gleich, allerdings zugegebenermaßen darf man nicht Durchschnitts- und Spitzengehalt verwechseln.
Lenny #10
Member since Jun 2009 · 121 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Hmm, klingt sehr interessant. Hätte auch gedachte, dass man bei den dicken Fischen wie Samsung recht schnell recht viel verdient. Ich weiss nur, das man zumindesten in Deutschland das erste Gehalt nicht überbewerten sollte, da es (natürlich je nach Branche) aufstiegschancen gibt für leute, die bereit sind viel zu arbeiten. Aber naja, wenn du in Deutschland 60 Stunden arbeitest, dann giltst du schon als Arbeitstier und verbesserst deine Aufstiegschancen. In Korea ist davon wohl keiner beeindruckt. Und ich weiss auch nicht, wie es in Korea allgemein mit aufstiegschancen steht. Trotzdem möchte ich später mal für mindestens 1 Jahr in Korea arbeiten. Ich denke, man kann dort viel über Arbeitsmoral lernen.

Beste Grüße,

Lenny
Avatar
orosee #11
User title: Ernst ist anders.
Member since Oct 2009 · 1429 posts · Location: Itaewon-dong, Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Man muss die Einstiegsgehaelter etwas anders sehen. Bei Samsung oder LG oder Hundai eine Stelle zu bekommen (und damit das Recht zu haben, Firmennamen und eigenen Position auf der Namenskarte zu tragen) ist schon an sich ein finanziell nicht bewertbarer Gesellschaftsvorteil, fuer den viele bereit sind, nicht nur erst einmal ein geringeres Gehalt in Kauf zu nehmen, sonder sich dafuer auch in einem grausamen Kampf um die wenigen freien Plaetze durch Schule und Uni hinweg zu beweisen. Wer erst einmal drin ist, hat (mit dem richtigen Verhaeltnis zu seinem Vorgesetzten) eine beispielslose Karriere vor sich (fuer einen Angestellten), mit entsprechendem sozialen Ansehen. Hinzu kommen die Dinge, die man nicht in Gehaltstabellen findet: Sonderboni, Verguenstigungen bei Firmenprodukten, firmeneigene Kreditkarte und Darlehen, evtl. Firmenwagen usw.

Auslaendische Firmen in Korea zahlen deutlich mehr, um Kandidaten aus so einem Umfeld ueberhaupt anziehen zu koennen. Oder sie sind einfach zu bloed  :-D

Tatsache ist aber, dass man in Korea nicht direkt das dicke Geld verdienen wird, auch wenn die lokalen Kosten teilweise viel hoeher sind als anderswo. Als Auslaender hat man den schweren finanziellen Nachteil, z.B. nicht bei den Eltern (kostenfrei) wohnen zu koennen. Aber eine interessante Erfahrung ist es schon. Man darf sich nur nie den eigenen Stundenlohn ausrechnen! Und man muss lernen, mit 4 Stunden Schlaf auszukommen (in der Ubahn kann man das etwas nachholen) und eventuell noch mit ueber 1 Promille morgens wieder im Buero zu sein  :rolleyes:
(\_ _/)
(='.'=)
('')_('')
Avatar
goom #12
Member since Mar 2010 · 352 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
man muss lernen, mit 4 Stunden Schlaf auszukommen (in der Ubahn kann man das etwas nachholen) und eventuell noch mit ueber 1 Promille morgens wieder im Buero zu sein  

so ist es, bei mir gewesen. mein arbeitsplatz war auch nicht direkt in der nähe.
Deluk #13
Member since Mar 2009 · 190 posts · Location: Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
man muss lernen, mit 4 Stunden Schlaf auszukommen (in der Ubahn kann man das etwas nachholen) und eventuell noch mit ueber 1 Promille morgens wieder im Buero zu sein

Man muss sich auch noch dran gewöhnen:
- Mit 10 Tagen Urlaub auszukommen, von denen erwartet wird, dass sie nicht alle nimmt.
- Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. (Bzw. es wird erwartet, dass man Urlaub nimmt.)
- 6 Tage Wochen sind die Regel.
nadine-kaist #14
Member since May 2010 · 34 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Hi,
wie ist das an Unis? 5 oder 6 Tage Woche?
Flo-ohne-h (Moderator) #15
Member since Jul 2009 · 2023 posts · Location: 深圳
Group memberships: Benutzer, Globale Moderatoren
Show profile · Link to this post
5 Tagewoche, allerdings wird sich mehr oder weniger daran gehalten
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Page:  1  2  3  next  
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2019-12-06, 19:36:35 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz