Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Zollkosten
This ad is presented to unregistered guests only.
kueni #1
Member since Sep 2006 · 119 posts · Location: Burgdorf, Schweiz
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Subject: Zollkosten
Liebe Forumbenutzer!

Jemand kann mir auf diese spezifische frage sicherlich eine antwort geben:
muss man einen zoll bezahlen, wenn man eine markenhandtasche nach korea sendet?
wenn ja, wie viel (z.B. % am Wert) würde dies sein? Wie sieht es bei einer gebrauchten Tasche aus?

Bin dankbar für jede Antwort!

LG
Avatar
딸기 티안 #2
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
hallo,

der max Zollfreine einfuhrwert betraegt 150.000 WON
Achtung bei Postversand wird das Postporto mit einbezogen.

Ich wuerde die Tasche daher ohne orginal Rechnung und orginal Verpackung verschicken. Sollte sie viel mehr Wert sein wirst du aus Versicherrungstechnischen Gruenden ja selber mehr angeben wollen und dann wird Zoll bezahlt. Die hoehe ist hier unterschiedlich wie in Deutschland ... Marktwert, Bearbeitung, Mwst etc pp.

Wenn die Tasche gebraucht ist solltest du es dann auch mit aufs Paket schreiben. Darf ich fragen von welche Marke die Handtasche hat ?
damm #3
Member since Apr 2008 · 378 posts · Location: Berlin
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Auf Wunsch des Benutzers gelöscht.
This post was edited on 2010-12-12, 14:18 by iGEL.
Fujiti (Guest) #4
No profile available.
Link to this post
Den Warenwert(Value) würde ich nicht so hoch ansetzen. Wir, die mtl. Pakete versenden, gehen niemals
über den Wert von 35 - 40 $ - und alles ist "used"(Contents list). Auch wenn das Personal bei der Post
in Korea oder Deutschland sich dazu bemerkbar macht "Warum tragen Sie so einen niedrigen Warenwert in die Liste, das kann nicht stimmen" - einfach ignore.
Ankreuzen von Gift ist richtig.
Bei Paketen per Flugzeug schaut man bei Zoll viel öfter(fast immer) auf den Value - mit dem Schiff schwindet der Arbeitseifer etwas. Bei uns waren es oft auch sehr große Pakete - bis 20 Kg. Nur bei der
Einfuhr von Kaffee ist man sehr empfindlich(von K. -> Dt.) - nach meinen Erfahrungen.  Also ich musste
in den letzten 10 Jahren nur einmal zum Zoll - als 3 Pakete mit Buchkopien und zuviel Kaffee in Deutschland angekommen sind - daraus habe ich gelernt, wie man es richtig macht.
Keinesfalls würde ich mir mit den koreanischen Behörden Ärger einhandeln wollen -aber trotzdem immer unter den Einfuhrgrenzen liegen.
Fujiti (Guest) #5
No profile available.
Link to this post
Mit Einfuhrgrenzen meinte ich den Value (max. 40$).
Yush (Former member) #6
No profile available.
Link to this post
Wie 딸기 티안 schon betont hat, solltest Du bei wertvollen Gegenstaenden eher einen ehrlichen Wert angeben, damit es bei Verlust oder Beschaedigung keine Probleme mit der Versicherung gibt.

Noch ein paar Ergaenzungen, die man beachten sollte:

Von Deutschland werden saemtliche Standard-Sendungen per Luftfracht nach Korea transportiert. Transport per Landweg/Seeweg existiert nicht mehr.

Internationale Pakete via DHL sind zwar versichert, aber Standard-Pakete lediglich mit Sonderziehungsrechten (SZR) nach Weltpostvertrag UPU. Aktuell sind das 40 SZR + 4,5 SZR pro kg (SZR (2010): ~ 1,12 EUR). Bei 5 kg sind das ca. 70 EUR, bei 20 kg ca. 146 EUR maximale Haftungssumme.
Mit "Wert International" kann man die Haftungssumme erweitern. DHL berechnet fuer eine Erweiterung bis 500 EUR (Pakete bis 20 kg) ein Grundentgelt von 6 EUR. Ab 500 EUR Haftungssumme werden pro 100 EUR weitere Entgelte faellig.
Bei "Wert International" muss das Paket allerdings vor dem Versand versiegelt werden (muss man selber machen).

Bei Premium-Paketen und Express-Paketen ist standardmaessig 500 EUR Haftungssumme inklusive.

Wenn es zu einem Versicherungsfall kommen sollte, wird sich DHL in erster Linie an den eingetragenen Warenwert auf dem Paketschein richten.

Bei Versendung von normal-preisigen Artikeln ist die Eintragung eines geringeren Warenwertes zur Vermeidung von Zollgebuehren unter dem Strich sicherlich lohnend, zumal Verlust/Schaeden von Paketen seltener geworden sind.  Aber wenn es sich um hochwertige Artikel fuer mehrere hundert Euro handelt, dann muss man entscheiden, was einem wichtiger ist: Vermeidung von Zollgebuehren oder die Sicherheit einer Versicherung.

Mein Wissensstand von 2008/09 ist, dass es 3 Arten von Zoll&Steuern gibt, die vom korean. Customs bei Postsendungen erhoben werden - ab einem Warenwert 150.000 Won (~ 98 EUR):

1. Zoll = 8%
2. VAT (aehnlich der MwSt.) = 10%
3. evtl. Excise Tax (Luxus-Steuer) = bis 20%
3.1. Education Tax = 30%

1+2 werden eigentlich immer berechnet, so dass man auf eine Abgabe von 18% des zu verzollenden Warenwertes kommt. 3. wird in der Regel ab einem Warenwert von 2 Mio. Won (ca. 1300 EUR) erhoben. Wer 3. zahlt muss auch 3.1. zahlen. Ich nenne Punkt 3.1. auch Strafsteuer.
Mit Luxus-Artikeln erreicht man schnell die 2 Mio. Won Grenze. Diese versende ich daher grundsaetzlch nicht per Post, da fuer Paket- und Versicherungskosten und fuer Zoll&Steuern ganz schoen hohe Kostenbetraege zusammenkommen. Hier beim Warenwert zu schummeln, um Versicherung und Zoll&Steuern zu sparen, ist mir aber dann doch zu riskant, falls das Paket abhanden kommt oder beschaedigt wird.

Ich nehme solche Sachen immer persoenlich mit, wenn ich nach Korea gehe. Oder man bittet einen vertrauenswuerdigen Freund, der vielleicht demnaechst nach Korea fliegt, um einen Gefallen.
This post was edited 13 times, last on 2010-03-24, 16:59 by Unknown user.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2019-12-09, 11:33:33 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz