Forum: Overview Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Kyopos
Page:  previous  1  2  3  4  5 
This ad is presented to unregistered guests only.
Avatar
딸기 티안 #61
Member since Jan 2010 · 1175 posts · Location: Seoul - Jungrang-gu
Group memberships: Benutzer, Stammtische Korea
Show profile · Link to this post
In reply to post ID 24063
Quote by Gummibein:
Quote by 딸기 티안:
Und warum sollte man gegen ein Land Krieg fuehren wollen, wo man aus deren Ruestungsindustrie schoepft ? ... Ja auch der K2흑표 hat die 120mm L55 von Rheinmetall verbaut, die sich beim richten auf den Hersteller in Luft aufloesst. Was waeren das fuer Panzer wenn sie ohne Kanonen rrrrollen. :)

Ach, wenn es nur danach ginge.

Die britische Sheffield wurde von der französischen Exocet Rakete versenkt.

das war auch nicht ganz ernst gemeint :)
Yush (Former member) #62
No profile available.
Link to this post
Ooops. Bin doch etwas überrascht, wie sich meine hypothetische Frage "weiterenwickelt" hat.

Erst einmal, haben einige meine Frage anscheinend falsch aufgenommen. Dachte ich haette das in einem vorigen Post bereits deutlich hervorgehoben, aber ich versuche mal noch "deutlicher" zu werden. :-)

Die Frage ist rein thereotischer Natur. Diese Frage von mir, diente nicht dazu eine Diskussion anzustossen wie realistisch oder thereotisch sie ist, oder fuer welche Seite man sich entscheiden wuerde, oder ob man Pazifist ist usw.

Diese Frage existiert nur, um ausschliesslich einen Punkt zu verdeutlichen: Identitaetskonflikt bzw. Eindeutigkeit der Identitaet.

Um es nochmal zu betonen: Es geht bei dieser Frage nicht um die Antwort(en) an sich. Es handelt sich bei dieser Frage um eine Identitaetsfrage, nicht um eine Kriegsfrage.

Es ging mir darum zu verdeutlichen, dass in einer (hypothetischen) existenziellen Situation in der man nur die Wahl hat zwischen D und K (unabhaengig von moralischen Faktoren oder ob man Pazifist ist oder ob man weglaufen kann etc.), also man nur diese Wahl hat und keine anderen Ausweichmoeglichkeiten, ein Deutscher bzw. ein Koreaner auf Grund der eindeutigen Identitaet eindeutig wissen wird, dass man Deutscher bzw. Koreaner ist und in letzter Konsequenz dementsprechend entscheiden wuerde. Im Gegensatz dazu, hat ein Kyopo diese Eindeutigkeit einer Identitaet eben nicht.
Die Frage dient also nicht dazu, seine Identitaet zu finden oder die Identitaetsfrage zu loesen, sondern deutlich aufzuzeigen, dass diese Frage fuer viele Kyopos unloesbar ist. Wenn aber diese Frage unloesbar ist, kann die Identitaet niemals eindeutig sein. Und wenn die Identitaet niemals eindeutig sein kann, muss man eine Identitaets-Balance finden, die man akzeptieren und leben, aber nicht jede Frage beantworten kann. Und genau das wollte ich mit dieser Frage verdeutlichen.


Ich habe Krieg als Beispiel genommen, weil ich mit dem Naeherkommen der Wehrpflicht, mir lange und sehr intensiv Gedanken gemacht habe, ob ich Wehrpflicht leisten sollte und vor allem auf welcher Basis ich deutsche/koreanische Wehrpflicht leisten sollte. Und da kam eben diese Frage auf. Was wuerde ich tun, wenn ich als deutscher Soldat ploetzlich koreanischen Soldaten als Feinden gegenueberstehen wuerde? Ich wuerde wahrscheinlich desertieren; nicht aus Angst oder pazifischtischen Gruenden, sondern aus Identitaetsgruenden. Das gleiche gilt uebrigens auch, wenn ich koreanischer Soldat waere. Auf Grund dieses Identitaetskonfliktes habe ich mich fuer den Zivildienst entschieden. Mag ja sein, dass viele Kyopos aus Gewissensgruenden Wehrdienst verweigern und sich so der Identitaetsfrage nicht stellen muessen - aber das heisst ja nicht, dass diese Identitaetsfrage bzw. -konflikt nicht existenziell oder gar unsinnig ist.

Ein Gast hat die Frage aber als unsinnig bezeichnet. Nun, theoretisch und unwahrscheinlich, ja, aber doch nicht unsinnig. Wenn man erstmal vor der Entscheidung steht Soldat zu werden, erhalten selbst theoretische Fragen eine andere Bedeutung. Wer das nicht nachvollziehen oder nachfuehlen kann, nun, kann man nichts machen. Wie wahrscheinlich ist es denn jemanden vor 10 Jahren vorgekommen, dass dt. Soldaten einmal in Afghanistan fuer Freiheit kaempfen und sterben wuerden? Geschweige denn, das kor. Soldaten eines Tages sowohl in Iraq als auch in Afghanistan sein wuerden?

Aber wie gesagt, es ging mir bei dieser Frage ausschliesslich und nur um die Identitaetsfrage und der plastischen Darstellung des Identitaetskonflikts von Kyopos.
This post was edited 5 times, last on 2010-03-27, 17:17 by Unknown user.
FranktheTank #63
Member since Feb 2008 · 9 posts · Location: Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Also ich wuerde gerne in den Krieg ziehen, ganz gleich fuer welches Land.

Ich will ballern!
Avatar
orosee #64
User title: Ernst ist anders.
Member since Oct 2009 · 1429 posts · Location: Itaewon-dong, Seoul
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Quote by FranktheTank:
Also ich wuerde gerne in den Krieg ziehen, ganz gleich fuer welches Land.

Ich will ballern!

 :nuts:
(\_ _/)
(='.'=)
('')_('')
Kyopo (Guest) #65
No profile available.
Link to this post
In reply to post ID 23358
Hi Yush,

ich stimme deiner Argumentation und Antworten vollkommend zu...
haett's nicht besser erlaeutern koennen...als in Deutschland geborener und aufgewachsener Koreaner.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Page:  previous  1  2  3  4  5 
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2019-08-18, 20:12:42 (UTC +02:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz