Forum: Overview Treffpunkt - 만남의 장 RSS
Expat
Steuer- und Sozialabgabenthematik (Expat)
This ad is presented to unregistered guests only.
Cyon (Guest) #1
No profile available.
Link to this post
Subject: Expat
Hallo!
Ich in vor einigen Monaten noch Korea gezogen und lebe nun hier mit einem F-2 Visa.
In der Zukunft(dieses Jahr) möchte ich wieder für eine deutsche Firma -als "Quasi-Expat"-
arbeiten. Leider sind mir die internationalen Steuer- und Versicherungsthematiken noch nicht
geläufig, und die daraus resultierenden Fragen schwer zu beantworten. Mein Status ist der
Folgende: F-2 Visa, Hauptwohnsitz in Korea(kein gemeldeter Wohnsitz in Dt.), GKV über die
Anstellung meiner Frau, keine berufliche Anstellung momentan.
Fragen:

1.Erfolgt mit zustande kommen eines AV (mit dt. Firma - in Dt.), mit Entsendung/Einsatz nach/in Korea,
die Änderung der Visa-Status, d.h. wird eine Vollbeschäftigung möglich(-welche mit F-2 nicht möglich ist)?
Kurz: Habe ich eine Arbeitserlaubnis?

2. KV: Kann/muss die Mitgliedschaft in der GKV meiner Frau bestehen bleiben-unabh. von der Gehaltshöhe-,
oder muss eine private/gesetzliche KV für mich abgeschlossen werden?

3.Gehalt/Lohnsteuer/Sozialabgaben: Gehaltszahlungen erfolgen sicherlich auf (noch vorhandene) Konten in 
   Deutschland. Aber wie genau, damit meine ich, kann das ohne Lohnsteuerkarte(da kein Wohnsitz und mehr als
   183 Tage im Ausland) durch die Firma geschehen? Keine Sozialabgaben? Erfolgt eine Überweisung "Brutto gleich
   Netto" auf das Konto, das alles kann ich mir nicht ganz vorstellen.
   Und wenn es so wäre, wie versteuere ich dann hier? Pauschal? Oder muss ich jeden Monat mit meiner
   Gehaltsabrechnung zum zuständigen Finanzamt hier in Korea und Steuern nachzahlen?

 Ich bedanke mich schon einmal bei allen für die Unterstützung!!!!

 LG

 Cyon
Uhu #2
Member since Jun 2008 · 401 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Hallo,

zu deinem Thema habe ich folgendes gefunden:

": I recently got my F-2 visa and I would like to know what kind of jobs I can engage in. Are there any limitations to the kind of job that I can get with my visa? And do I need to get a working permit to get employed?

A: According to Korean immigration laws, foreigners with the F-2 status, given to spouses of Korean nationals, can participate in any kind of work without permission from the Ministry of Justice. For more information, call the Seoul Immigration Office at (02) 2650-6399. " quelle: http://www.korea.net/News/News/NewsView.…?serial_no=2006…

Ich verstehe das so, dass eine Vollbeschäftigung möglich ist. Was ist denn ein F-2? Visum durch Heirat mit einer Koreanerin?

Sofern du dich beim Finanzamt in D abgemeldet hast, musst du dort keine Lohnsteuer/ Sozialabgaben abdrücken. Weshalb du Gehaltszahlungen nach Deutschland willst, ist mir nicht ganz einsichtig, ich denke du solltest ein koreanisches Konto eröffnen. Lohnsteuer etc. wird von deinem Gehalt wie in D automatisch abgezogen. Wenn du wenig verdienst, ist dein Brutto fast dein Netto, wenn du aber normal verdienst, musst du Steuern zahlen.
Sollte es gehen, dass man sich in D versteurn lässt und hier arbeitet, wäre das glaube ich ein wenig unklug, da hier weniger Steuer anfällt als in D. Am Jahresende kannst du von deiner gezahlten Steuer etwas zurückbekommen, wie das allerdings funktioniert kann ich dir nicht sagen, da ich zu wenig verdiene um Lohnsteuer abzudrücken.

Soweit---

Auch eine KV war bei mir automatisch dabei, wird also jeden Monat von meinem Gehalt automatisch abgezogen.
Cyon (Guest) #3
No profile available.
Link to this post
Hallo Uhu!

Vielen Dank für den response.
Mit der Gehaltszahlung meinte ich folgendes: Der "deutsche" Arbeitgeger, der mich in Korea einsetzt,
wird -denke ich- keine Auslandsüberweisungen tätigen, sondern ein anstehendes Gehalt mtl. auf ein deutsches
Konto überweisen- oder ist das i.A. falsch?; denn auf dem Papier bin ich für ihn nach dt.Recht angestellt, wo er mich einsetzt, das steht immer auf einem anderen Papier.
Für ihn wäre dann, wenn keine Besteurung in Dt. vorliegt, eine "Brutto gleich Netto"-Auszahlung, da keine
Lohnsteuerkarte vorliegt- ist das denn überhaupt so möglich? Oder erfolgte bei dir die Bezahlung durch den
koreanischen Arbeitgeber? Ich bewege mich mehr im Bodyleasing-Bereich, d.h. eine direkte Vermittlung
liegt nicht vor, und somit auch kein AV mit korean. AG.-

Gruß
Cyon
Uhu #4
Member since Jun 2008 · 401 posts
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Aber wieso sollte er dich denn in Deutschland anmelden, wenn du doch eine koreanische Arbeitserlaubnis hast und auch gar nicht in D gemeldet bist? Das sind doch dann auch fuer den AG Mehrkosten die entstehen.
Du bist ja in dem Sinn fuer den AG aus Deutschland kein klassischer Expat, sondern ganz "normaler" Angestellter. Denke ich zumindest. Ich bin hier auch nach koreanischem Recht eingestellt, zumindest gehe ich davon aus. Denn nach Deutschem Recht haette ich einen Mindesturlaub von 24 tagen. Nach schweizer Recht 20. Da ich bei einem schweizer Unternehmen arbeite muesste ich dann ergo 20 Tage minimum haben. Hier habe ich jedoch nur 12 aufs Jahr hochgerechnet.
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass fuer meinen Arbeitsvertrag koreanisches Recht gilt und kein anderes. Glaube bei Expats ist das auch nicht anders, oder?

Der deutsche AG oder dich in Korea einsetzt, hat ja da auch eine Zweigstelle und irgendwo auch Kapital rumliegen. Sprich er wird dich auch von Korea aus bezahlen, nicht von D. Was anderes ist es wenn du beim Bund angestellt bist.

Also ich sehe das so kann dir aber jetzt auch nicht versichern, dass das alles so stimmt.
MiriBacardi #5
Member since Oct 2007 · 49 posts · Location: z.ZT in Seoul,Südkorea
Group memberships: Benutzer
Show profile · Link to this post
Subject: Deutsch oder koreanisches Recht
Hi ,

also ich glaube auch ,dass koreanisches Recht angewendet wird.
Mein Mann arbeitet hier in Korea ,ist praktisch von der koreanischen Firma ausgeliehen worden oder abgestellt.
Wir haben noch den Wohnsitz in DE ,daher läuft das bei uns ein wenig anders.
Was den Urlaubsanspruch angeht ,lässt sich das vielleicht ein wenig ableiten.
Hier hat er "nur" 23 Tage Jahresurlaub ,wie seine koreanischen Arbeitskollegen.
In DE wäre das mehr ,ebenso würden in DE Überstunden gezahlt und Zuschläge.
Auch die Bezahlung erfolgt hier auf ein koreanisches Konto .
Ich gehe davon aus ,dass eben koreanisches Recht gilt,schließlich arbeitet er ja auch hier in Korea.
Die Annehmlichkeiten eines Expats liegen ja auf einem anderen Gebiet,z.B begünstigt durch eine gestellte Wohnung .

Hoffe ,ich konnte Dir ein wenig helfen

Grüße aus Seoul
Miriam
DeutscherClubSeoul.de
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Not logged in.
Lost password · Register
Current time: 2019-04-23, 20:29:22 (UTC +02:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz