Forum: Übersicht Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Arbeiten im pädagogischen Bereich in Korea
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
Piri #1
Mitglied seit 11/2008 · 16 Beiträge · Wohnort: Hamburg
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Arbeiten im pädagogischen Bereich in Korea
Hallo Beisammen,

auch ich möchte gerne (wieder) nach Korea und dort ein Weilchen leben, sei es vielleicht ein halbes oder auch ein ganzes Jahr (das ist noch alles offen) und auch arbeiten. Dabei interessiert mich, ob jemand von euch in Korea im pädagogischen Bereich gearbeitet hat, sei es im Schuldienst oder auch in einem (koreanischen) Kindergarten? Mich würde auch interessieren, wie die Atmosphäre dort gewesen ist, wie ihr mit dem (evtl. vorhandenen) Leistungsdruck bzw. Anspruch an die Schüler umgegangen seid etc.

Ich hab das 2. Staatsexamen fürs Lehramt und bin gerade bei der Recherche nach Arbeitsmöglichkeiten; aber es kann auch ein nichtpädagogischer Bereich sein, da weiß ich gerade nur nicht, wo zu beginnen mit der Recherche. Meine korean. Sprachkenntnisse reichen für den Alltag (gehör' zur 2.Generation). Daher freue ich mich über eure Rückmeldungen. Danke!
Avatar
dergio #2
Benutzertitel: Rückkehrer
Mitglied seit 01/2006 · 1247 Beiträge · Wohnort: Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Piri,

Wenn du sowieso Lehrer(in?)wirst, würde ich an deiner Stelle entweder versuchen, eine Stelle als Deutschlehrer an einem Gymnasium (고등학교) oder als Fachlehrer in der Deutschen Schule zu bekommen.
Auch an der Uni hättest du sicherlich gute Chancen. Nur leider nimmt die Zahl der Deutschlernenden stetig ab.

Ich habe zwei Jahre in Korea im Kindergarten gearbeitet als Englischlehrer obwohl ich keine pädagogische Ausbildung habe.
Von dem Gehalt das eine koreanische Kindergärtnerin bekommt, kannst du nicht leben. Die Lehrerinnen die bei mir in der Einrichtung waren, haben 950.000 bekommen und haben von 8 bis 19 Uhr gearbeitet.
Ich habe halb so viel gearbeitet und mehr als doppelt so viel bekommen.
Kindergarten würde ich also nicht empfehlen. Es sei denn du möchtest die Zeit nutzen um einfach mal Erfahrungen zu sammeln.

Ich habe drei Kindergärten kennengelernt. Alle drei waren sehr unterschiedlich in ihrem Konzept aber generell kann man sagen, dass der koreanische Kindergarten sehr schulisch aufgebaut ist. Die Kinder sind in Klassen nach Alter unterteilt und lernen Lesen, Schreiben, Musik, Englisch und Naturwissenschaften. Aber auch Basteln und Turnen wird gemacht.
Nur in einem der drei Kindergärten gab es eine ausgedehnte tägliche Freispielzeit. Ein anderer hatte für viel teures Geld Spiele von Haba und Ravensburger gekauft aber gespielt wurde nur unter Anleitung der Lehrerin wenn es Zeit war für die Game Class.

Auch vom Preisniveau gibt es große Unterschiede zwischen den Kindergärten. Von 200.000 bis 2.000.000 Won monatlich ist alles vertreten.
Der deutsche Kindergarten in Seoul nimmt meines wissens 700.000. Bei Expats die von der Firma geschickt werden, wird das aber wahrscheinlich übernommen. :)

Ich glaube, an deiner Stelle würde ich die deutsche Schule Seoul am ehesten in Betracht ziehen.
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 10.12.2018, 21:08:24 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz