Forum: Übersicht Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
wohnungsnebenkosten in seoul
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
jomiro #1
Mitglied seit 09/2008 · 59 Beiträge · Wohnort: Germany
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: wohnungsnebenkosten in seoul
hallo,

ich habe mich gefragt, wie hoch die wohnungsnebenkosten (gas, wasser, strom) in seoul wohl sein können... mir ist bewusst, dass es alles vom verbrauch eines einzelnen abhängig ist, aber es muss doch irgendwie möglich sein diese auf eine ungefähre höhe zu schätzen... oder?
oder gibt es irgendwo tabellen in denen man einsehen kann, wie teuer eine tonne wasser, eine einheit strom, etc. ist?

ich frage deshalb, weil ich inzwischen einen praktikumsplatz gefunden haben und mir ein zimmer zur verfügung gestellt wird. ich muss allerdings die nebenkosten selbst zahlen. doch, bevor ich das praktikum beginnen werde, werde ich in einem privaten zimmer wohnen. das kostet 140 euro im monat incl. aller nebenkosten, freier verpflegung und internet. jetzt bin ich am abwägen, ob ich das gestellte zimmer überhaupt nehmen soll, da ich ja neben den nebenkosten auch die lebensmittel selbst zahlen müsste...

was denkt ihr? werden die nebenkosten des zimmers über 140 euro im monat liegen?

san
Uhu #2
Mitglied seit 06/2008 · 401 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hi...

ne genaue Auflistung kann ich dir nicht geben, zahle aber hier für meine Wohnung, wohne in Seongnam (Bundang), was eines der teureren Pflaster sein soll, im Schnitt 80,000- 100,000 Won an Nebenkosten.
Denke also das du unter 140 Euro kommen wirst. Bei mir ist noch n Stellplatz in der Tiefgarage mit auf der Abrechnung undn Pförtner. Also falls es sowas bei dir nicht geben sollte kommst da ja auch bissl billiger.

Wennde jetzt aber noch die Verpflegung mitberechnest und Internet, kommst du denke ich gut über deine 140 Euro.
Avatar
Vita500 #3
Mitglied seit 03/2007 · 249 Beiträge · Wohnort: Stuttgart
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Im Winter zahlst Du im Regelfall mehr als im Sommer, denn die Gaspreise für Ondol sind im Vergleich zu den Strompreisen für die air-con um einiges höher.

In meinem Studio-Apartment (one room, 30qm) habe ich im letzten Jahr im Winter (Dez-Feb) durchschnittlich 80,000 KRW für Gas und 10,000 KRW für Strom bezahlt (pro Monat). Im Sommer (Juli-Sept) zahlte ich für Gas etwa 3,000 KRW und für Strom etwa 30,000 KRW (air-con lief immer die Nacht durch) pro Monat.
Wasser war nicht der Rede wert... sehr geringe Kosten, die per Quartal abgerechnet wurden.

Dank des derzeitigen Wechselkurses kommst Du sehr günstig weg.

Wie oben beschrieben können natürlich - je nach Wohnlage - noch andere Kosten hinzukommen., aber Deine Frage bezog sich ja vorerst nur auf Strom, Gas und Wasser, korrekt?!

Ich hoffe das hilft...

Gruß,
Robert
Mehr Tipps und Infos ueber Seoul und Korea: http://members.virtualtourist.com/m/8b84b/10267a/
Avatar
Vita500 #4
Mitglied seit 03/2007 · 249 Beiträge · Wohnort: Stuttgart
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Ach so, was die Verpflegung anbelangt:
Wenn Du mit freier Verpflegung ne Art Vollpension (Morgen, Mittag, Abend) meinst, dann kommst Du natürlich wesentlich teurer, wenn Du umziehst. 140 Euro für ein Zimmer, inkl. aller NK mit Verpflegung und Internet... das ist ja fast geschenkt.

Selbst wenn Du nur in die günstigen, lokalen Restaurants gehst und mit 10,000 KRW pro Tag an Essensgeld auskommen solltest, kommt Du schon auf gut 300,000 KRW im Monat. Das sind selbst mit dem tollen Wechselkurs schon wesentlich mehr als die 140 Euro. Da spielen die anderen Nebenkosten der Wohnung eigentlich gar keine Rolle mehr...
Solange Du koreanische Küche, drei Mal täglich verträgst, solltest Du auf jeden Fall dort wohnen bleiben.

Gruß,
Robert
Mehr Tipps und Infos ueber Seoul und Korea: http://members.virtualtourist.com/m/8b84b/10267a/
jomiro #5
Mitglied seit 09/2008 · 59 Beiträge · Wohnort: Germany
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
ja genau, ich  meine vollverpflegung. ich kann immer dann was essen, wenn ich hunger habe und "zu hause" bin. nk und internet sind in den 140 euro mit drin. es fallen also nur die kosten an, die ich aufwenden muss, wenn ich außerhalb esse oder freizeitaktivitäten nachgehe..
ich glaube ausserdem, dass es nicht 3mal täglich koreanische küche gibt, da ich bei einer familie wohnen werde, die jahrelang in deutschland gelebt hat - aber, ich kann mich natürlich irren ;). aber selbst wenn, ich werde ja praktisch nur zum frühstück da sein und manchmal zum abendbrot.
 
ich hatte mir schon gedacht, dass, wenn ich alles zusammenrechne, ich mehr als 140 euro im monat ausgeben werden, sollte ich in das zimmer ziehen, was mir vom praktikum gestellt wird.
ich habe ja nun leider keine angaben wo das zimmer ist und wie groß es ist, aber ich denke es wird in der nähe von yongsan-gu sein, da dort mein praktikum ist. wohnen würd ich in dem zimmer von märz bis september. wobei märz und april ja noch zu den kälteren monaten zählen und ich dann logischerweise auch höhere heizkosten hätte..

hmmm.. vielleicht ist es wirklich besser & günstiger, wenn ich dann bei der familie wohnen bleibe. selbst, wenn das bedeuten würde, dass ich täglich ne stunde anfahrt zum büro in kauf nehmen muss...

danke für eure hilfe und guten ratschläge

lg
san
Uhu #6
Mitglied seit 06/2008 · 401 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
kennst du die Family denn schon?? Wie lange wirst du dort wohnen vor deinem Praktikum??

Es könnte ja sein, dass du mit der Family vielleicht garnicht so zurecht kommst, oder sich das alles besser anhört, als es letzlich ist.
Peter #7
Mitglied seit 07/2007 · 279 Beiträge · Wohnort: Korschenbroich
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #1
Ich hatte einige Wochen ein Privatzimmer, ebenfalls alles inklusive, für ca. 80 Euro die Woche. Ich fand das schon einen günstigen Preis. Das Zimmer war sehr klein. Zum Schlafen OK, für einen längeren Aufenthalt nach europäischen Massstäben aber nicht geeignet. Es hängt also sehr von dem Zimmer und den sonstigen Verhältnissen ab. Falls du zurecht kommst sind 140 Euro/Monat ein guter Preis, ansonsten sollte dir deine Lebensqualität einen Wechsel und höhere Ausgaben Wert sein.
peter
seoulinfo.de
jomiro #8
Mitglied seit 09/2008 · 59 Beiträge · Wohnort: Germany
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
nein, ich kenne die familie nicht, ich kenne nur den sohn. es kann natürlich sein, dass ich dort nicht zu recht komme.. ich würde auch nur länger dort bleiben, wenn es dort klappt. wenns net klappt, dann würd ich natürlich sofort umziehen.
das zimmer ist natürlich nicht das größte. es hat alles, was notwendig ist und ist somit zum schlafen und lernen geeignet. ich bin allerdings auch niemand, der sich länger zu hause in einem zimmer aufhält. ich bin sowieso mehr unterwegs al "zu hause".
die familie vermietet das zimmer eigentlich nur längerfristig. sie machen jetzt eine ausnahme für mich, weil ich mit ihrem sohn befreundet bin. es sind erstmal drei monate abgesprochen, aber ich glaube nicht, dass eine verlängerung ein problem darstellen würde... es muss natürlich von beiden seiten her gewünscht sein :)
KoreaEnte #9
Mitglied seit 01/2007 · 641 Beiträge · Wohnort: Seoul/Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Also 140 Euro mit Verpflegung ist wirklich sehr günstig, selbst das 3fache wäre noch kein zu teurer Preis für Seoul, also das würde ich auf jeden Fall testen, vorallem wenn du den Sohn eh schon kennst.
Sokrates (Gast) #10
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Betreff: Pulled com
Vita500 hat es eigentlich sehr treffend beschrieben. Im Winter hat man relativ hohe Gaskosten fuer den Betrieb der Bodenheizung und im Sommer relativ hohe Stromkosten wegen der Klimaanlage. Alles in allem zahlt man so fuer 40 m² bis zu ca. 150.000 Won im Monat an Nebenkosten.

Es kommt sehr auf die Lage der Wohnung an und wie gut man sich mit hohen bzw. niedrigen Temperaturen arrangieren kann. Dachgeschosswohnungen z.B. werden im Sommer extrem heiss und Wohnungen in der ersten Etage muessen in der Regel im Winter permanent beheizt werden damit die Rohre der Bodenheizung nicht einfrieren oder gar platzen. Der Grund dafuer ist, dass das Erdgeschoss haeufig als offene Garage angelegt wird und der Boden bei den eisigen Temperaturen im Winter extrem kalt wird.

Eine nach westlichen Verstaendnis gute Verpflegung ist in Korea extrem teuer... so ist der Einkauf von frischem Gemuese, Fruechten, Michprodukten oder Fleisch haeufig ein kleiner Luxus. Dementsprechend wirst Du, sofern Du Dich bei einer Familie einquartierst, besser ueber die Runden kommen als alleine.

Eine eigene Wohnung zu suchen ist ebenfalls nicht ganz unproblematisch. Einerseits benoetigt man fuer eine halbwegs gute Wohnung einiges an Geld um die hohen Kautionen in Korea hinterlegen zu koennen (zwischen 5.000.000 - 60.000.000 Won ist alles drin) und anderseits zahlt man als Auslaender prinzipiell eine hoehere Miete als Einheimische. Da gibt es praktisch kaum Ausnahmen.

Ich wuerde Dir daher raten zunaechst bei Deiner Familie zu wohnen.
Gummibein #11
Mitglied seit 02/2008 · 881 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
60.000.000 Won sind wohl je nach Wechselkurs 6.000 EUR? Wieviel müsste man dann für den Kauf einer Wohnung hinlegen?
Avatar
iGEL (Administrator) #12
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

60 Millionen sind etwas über 35.000 €. Bei Koreanern ist es üblich, eine sehr hohe Kaution zu zahlen, aber dafür kaum Miete.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Gummibein #13
Mitglied seit 02/2008 · 881 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Autsch, da habe ich mich wohl um eine Null vertan. Umso mehr drängt sich die Frage auf wieviel man noch drauflegen müsste wenn man eine Wohnung kaufen wollte?
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 15:10:55 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz