Forum: Übersicht Arbeit/Studium in Deu. & Korea - 독일과 한국에서의 일과 공부 RSS
Koreastudien?
arbeitslos?
Seite:  1  2  nächste  
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
Katee #1
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Koreastudien?
hallo :)

ich erwäge, Koreanistik zu studieren, allerdings wird mir weitläufig davon abgeraten.
jeder meint, ich soll das lassen oder typisch: was willst du denn damit machen?
i-wie nervt mich diese einstellung?

was meint ihr?

LG

Katee
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
Avatar
EddyMI #2
Benutzertitel: 통치자가 올바른요
Mitglied seit 12/2005 · 431 Beiträge · Wohnort: Münster
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Katee,

wenn ich (nochmal) die Möglichkeit hätte, ich würde es machen. Die Abneigung vieler rührt sicher daher, weil sie mit Land, Leuten und Sprache überhaupt nichts anfangen können. Ich weiß nicht, wie viel Kontakt du schon zu Korea und Koreanern bis jetzt hattest, aber schau doch mal an bei Dir in Berlin beim Stammtisch rein.

Gruß aus Münster

Ewald
Freundliche Grüße aus Münster, Ewald
Katee #3
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo EddyMI,

danke erstmal für deine Antwort.
Ich kenne einige Koreaner, durfte auch schon deren Essen genießen...bin natürlich völlig unkundig, wenns ans Eingemachte geht.

Wieso würdest du das jetzt nochmal studieren?
Hat dir das jemand auch ausgeredet?

LG
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
Avatar
EddyMI #4
Benutzertitel: 통치자가 올바른요
Mitglied seit 12/2005 · 431 Beiträge · Wohnort: Münster
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Ganz einfach: mir fehlt die Zeit dazu, da ich schon einen Job habe. Und mit 46 noch einmal ganz von vorne anfangen...

Aber wenn die Rahmenbedingungen passen würden, ich würde es tun.

Sicher sind hier im Forum noch andere Leser da, die ihren Senf dazu tun möchten.

LG aus Münster

Ewald
Freundliche Grüße aus Münster, Ewald
Kojimali #5
Mitglied seit 06/2008 · 8 Beiträge · Wohnort: Hamburg
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Katee

Wenn du lust dazu hast und auch die Zeit würd ich es an deiner stelle tun ... man sollte doch eigentlich jede Chance um etwas zu lernen nutzen...
udn lass die Leute reden.. so  mögen dieser ansicht sein .. aber jeder hat ja eien andere

Grüß Kojimali
_Nari_ #6
Mitglied seit 03/2008 · 8 Beiträge · Wohnort: Augsburg
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Mir sagte ein Sinologie Professor, dass man so etwas nur studieren sollte, wenn man wirklich total in diesem Land drin ist, wenn man alles liebt was damit zu tun hat, wenn man sich sonst mit nichts beschäftigen möchte. Am Anfang sind es ca 30 Studenten, am Schluss nur noch 8, weil viele einfach nicht wissen, wieviel sich so ein Studium mit dem Land beschäftigt. Ist eben nicht nur Sprache und Kultur, sondern auch die Wirtschaft, Geschichte, Kunst, einfach alles.
Also ich möchte das auch studieren :) Aber ich bin noch etwas unsicher, weil ich generell etwas mit Sprachen machen möchte und das mit Koreanistik ist schon eine Sache. Ich z.B interessiere mich hauptsächlich für die Sprache, die Menschen, Kultur. Wirtschaft ist dann nicht so mein Ding. Die Vorstellung sich NUR mit Korea zu beschäftigen ist schon sehr schön und es gefällt mir auch, aber wenn ich genau darüber nachdenke, frage ich mich schon "Will ich das wirklich oder sind es einfach einzelne Dinge die ich an dem Land liebe?"
Aus ganz persönlicher Erfahrung rate ich Menschen die in Korea - oder generell einfach mit Korea - arbeiten möchten einen Studiengang wie z.B Deutsch als Fremdsprache, Germanistik oder etwas mit Dolmetschen und dann evtl koreanische Sprachkurse oder Auslandsaufenthalt. Dann findest du locker arbeit in Korea oder kannst hier in Dtl Fuß fassen. Korea ist in den letzten Jahren sehr bedeutend für Dtl geworden und Sprachen haben ZUKUNFT, vor allem Asiatische. Wenn man die Sprache kann und dann etwas studiert oder arbeitet, was nichts mit sprachen zu tun hat, hat man trotzdem gute Chancen; sei es im Informatik oder Wirtschaft Bereich usw. Hör dich mal um, du wirst sehen wie gefragt Menschen mit asiatischen Sprachkenntnissen sind, egal in welcher Branche.
Koreanistik möchte ich dir jetzt nicht ausreden, hab nur meine Meinung dazu gesagt und Erfahrungen von meinem Freundes/Bekanntenkreis und mir persönlich (hab einmal in Korea unterrichtet) mit eingebracht. :) Lass mich dennoch wissen wie du dich entscheidest :)
LG
nari
Katee #7
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo ihr Lieben,

danke für eure Meinung.
Es war ein guter Anstoß, um mal über den Horizont zu schauen.
Also ich denke schon, dass mich die Geschichte und die Wirtschaft dieses Landes interessieren könnte.
Um so richtig in diesem Land drin zu sein, hoffe ich ja auf das Studium.
Da erhält man ja dann viele Einblicke.

Meinst du echt, man findet dort locker Arbeit als Deutschlehrer?
das wusste ich nicht...zumal alle welt nach Ingenieuren schreit und jemand wie ich (ohne Matheverständnis) sicherlich nicht in diese Sparte gehen wird.

LG an alle
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
_Nari_ #8
Mitglied seit 03/2008 · 8 Beiträge · Wohnort: Augsburg
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #1
Hallo Katee,
Du darfst nicht denken, dass Ingenieure total wichtig sind nur weil "alle Welt" danach schreit.
Also es ist so, wenn du die Sprache kannst, dann kannst du mit dem was du studiert hast auch dort etwas anfangen. Auch ein super Ingenieur kann in Korea keine Arbeit finden wenn er nichts versteht. Da haben es aber z.B Deutschlehrer oder allgemein Leute mit Sprachstudien viel einfacher. Ein Bekannter von mir hat Germanistik studiert, ist dann nach Korea, ohne einen Fetzen Koreanisch zu können und hat in der Uni angefangen zu arbeiten und Deutsch zu unterrichten :) Dort konnte er nämlich auch ohne Probleme auf Englisch Fragen beantworten. Und mit der Zeit hat er Koreanisch gelernt.
Eine Freundin aus England - also ein native Speaker- ist mit 18 nach Korea und unterrichtet seitdem in einer privaten Musikschule + Kindergarten Englisch. Ein anderer Freund von mir, der übrigens türkischer Abstammung ist (dennoch in Dtl geboren), ist auch nach Korea gegangen und arbeitet jetzt bei einer Sprachschule und unterrichtet Deutsch. Und ich habe mit 17 mal probeunterrichtet bei einem Deutschen Sprachkurs und hab auch ohne Probleme mein Glück "versuchen" dürfen; vielleicht auch weil ich Koreanisch sprechen konnte und den Professor überzeugt habe, außerdem hat dort eine Freundin von mir gearbeitet (connections)

Also meiner Meinung nach ist es das wichtigste, dass man wenigstens etwas Koreanisch sprechen kann und dann ist es egal was man studiert, weil du ein Semester auch im Ausland machen kannst.

Es kommt einfach darauf an was du an Korea magst. Ist es die Wirtschaft oder Kunst, die Kultur oder vll doch die Sprache am meisten? Und dann kannst du ein Studium bzw Ausbildung wählen, die sich genau damit beschäftigt.
Koreanistik beinhaltet dann doch 9 Semester und je nachdem in welcher Stadt du studierst gibt es verschiedene Schwerpunkte. Du magst z.B kein Mathe, in den 9 Semestern wirst du dich aber auch damit dann auseinandersetzen (Wirtschaft).

Es gibt aber euch Menschen, die lieben einfach Korea aber möchten gerne etwas im Bereich Musik machen. Auch kein Problem, als Klavierlehrerin, die Deutsch + Koreanisch kann findest du auch Arbeit :)

Wie du siehst, hängt das meiste von den Sprachkenntnissen ab. Man findet in Korea - als Nativespeaker- auf jedenfall leicht eine Arbeit, da deutsche Sprachschulen in jeder Stadt mehrmals vertreten sind und in Universitäten ist Deutsch, neben Französisch, auch ein sehr beliebtes Fach.

Auch ohne Studium hast du dort Zukunft. Kleines Beispiel : Ausbildung und ein paar Monate aufenthalt in Korea um dort Koreanisch privat zu lernen. Oder nach Berlin gehen, dort gibt es ein paar anerkannte Sprachschulen in denen Koreaner als Lehrer arbeiten und Koreanisch unterrichten. Und dann nach ca 2- 3 Jahren kannst du deine Sachen packen, auf nach Korea und je nachdem was für eine Ausbildung das war, dort arbeiten.
Wenn du aber auch das nötige Kleingeld hast, kannst du direkt nach Korea gehen, dort eine Sprachschule besuchen etc. Eine Bekannte hat das in Thailand gemacht, war dort ca 15 Jahre und arbeitet jetzt als Dolmetscherin in Deutschland.

Es gibt total viele Möglichkeiten, das schwierigste ist -meiner Meinung nach- sich zu entscheiden was man machen möchte, was man später arbeiten will. Natürlich kannst du Koreanistik studieren, aber was machst du dann danach? Wirtschaft oder Kulturwissenschaften oder dann doch etwas mit Sprachen? Aber dann wäre der Koreanistik Studiengang ja total für die Katz gewesen, weil du gleich auf Sprachstudien hättest gehen können, anstatt 4 1/2 jahre lang neben Sprache auch Wirtschaft etc zu lernen.

Oder du bist nach dem Studium + noch weitere Studien ein Ostasien Professor und unterrichtest dann selbst an einer Deutschen Uni Koreanistik :)

Sinologie, Philologie, Koreanistik etc sind echt komplexe Studiengänge. Wenn du zuvor schon weißt dass du ein Themengebiet wirklich total magst, dann such dir einen Studiengang der sich damit beschäftigt und lerne Koreanisch für dich selbst.
Ich bin mir so unsicher wegen Koreanistik aufgrund der Wirtschaft....weil mich die wirklich Null interessiert.
Naja einfach mal gucken :) Wenn du weitere Fragen hast, dann kannst du mir ruhig schreiben.

LG
Nari

PS: ich empfehle dir auch jedenfall auch mal einen evtl Austausch oder einen längeren Aufenthalt in Korea, nicht nur wegen Urlaub, sondern lerne dieses Land richtig kennen. Nach meinem 6 Monatigen Aufenthalt war ich schon etwas anderer Meinung von dem Land, den Einstellungen und dem Benehmen.

Danach hab ich mir selbst gesagt "Nari studiere etwas was du wirklich machen möchtest, lerne Koreanisch für dich selbst noch mehr, gehe irgendwann dahin und arbeite und wer weiß, vielleicht hast du irgendwann genug davon und möchtest zurück nach Deutschland, was dann auch geht wenn du zuvor ein abgeschlossenes Studium/ Ausbildung hast.
Vielleicht hilft dir das auch etwas bei deiner Entscheidung.
Dieser Beitrag wurde am 30.07.2008, 22:20 von _Nari_ verändert.
Katee #9
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Nari,

boah eine super ausführliche Antwort von dir - klasse und danke :) !

Ich interessiere mich schon umfassend für Korea...also ich würd gerne mehr wissen, als nur die Sprache zu beherrschen. Ich möchte mich mit der Kultur befassen, wissen, wie der geschichtliche Verlauf war, wie Koreaner fühlen und natürlich möchte ich auch mal dorthin reisen.
Ich wäre auch bereit, mal 6 Monate dort zu leben, um die Sprache besser zu lernen.
Zwar würde sich das mit meinem Freund schwer gestalten lassen, aber ich habe innerlich schon i-wie die Ansicht, dass man sein Leben nie nur nach dem Partner ausrichten sollte UND dass, man nix verpassen darf.

Du warst also dort, ja?
Was für eine Meinung hast du denn jetzt von dem Land? negative oder positiv?

Tja....ich will mich natürlich auch nicht reinsteigern und dann was falsches wählen, nur um Mathe zu umgehen. ich weiß aber, dass BWL mich persönlich nicht reizt....sicher gibt es da interessante Ansätze, aber ich mache ja zB derzeit eine kaufmännische Ausbildung und merke ja, dass es nicht mein Ding ist.

Ich habs eher mit Sprachen und Deutsch.
Und die Mutter meines Freundes is Koreanerin....das hat  mein Interesse geweckt.
Es gibt etliche, die jetzt Sinologie machen und auch schon lange jene, die Japanologie machen (das sind mitunter die Manga-fans) :)
Koreanisitk ist einfach mal was anderes und der Reiz ist enorm.
Natürlich habe ich auch Respekt vor den Inhalten im Studium und ich habe erfahren, dass man auch dort zu den Besten gehören muss, wenn man was erreichen will.
Aber man muss sich immer anstrengen...nicht?

Was mir nur Sorgen bereitet, ist, dass ich mit dem Studium nix in Deutschland anfangen kann, außer Professorin, oder irre ich mich?

GLG und danke für deine lange Antwort!

Katee
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
Avatar
iGEL (Administrator) #10
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Ich denke nicht, dass du etwas nur wegen der Berufsaussichten lernen solltest. Natürlich soll man auch ein bisschen auf die Berufsaussichten schielen, um nachher nicht Taxi fahren zu müssen, aber es gibt wirklich viele aussichtsreiche Fächer. Mit koreanisch kann man sicherlich einiges machen, denke ich. Unsere Welt wird immer internationaler und Korea ist die 13. größte Wirtschaftnation, da werden solche Leute zunehmend gebraucht. Nur Professorin ist sicher falsch, man kann etwa in vielen Branchen übersetzen. In Korea kann man sicherlich auch gut als koreanisch sprechender Ausländer arbeiten.

Es gibt Fächer, bei denen man sich mehr anstrengen muss als bei anderen. Aber Arbeit ist es wohl fast immer, und dann mühe ich mich lieber da ab, wo es mir auch Spaß macht.

Vielleicht bemühst du dich einfach mal um ein 3-6 monatiges Praktikum in Korea, damit du es selbst kennen lernen kannst? Wir können dir hier viel erzählen (und da wir hier sind, wird das meistens positiv sein), aber es geht halt nichts über eigene Erfahrungen. Ich möchte beispielsweise gern für einige Jahre nach Korea gehen. Natürlich ist für mich Korea in vielen Belangen normal geworden, und manches gefällt mir auch nicht gut, trotzdem reizt es mich noch immer.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
_Nari_ #11
Mitglied seit 03/2008 · 8 Beiträge · Wohnort: Augsburg
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #9
Hallo Katee

Sorry meine Antwort ist etwas verspätet. Lag die letzten Tage mit Magen-Darm im Bett. Jetzt halbwegs wieder fit und bereit zum antworten ;)

Das mit dem Leben nicht nach dem Partner ausrichten ist richtig. Ich habe es genau anders rum gemacht und als es dann vorbei war, ziemlich kaputt gewesen, weil ich alles um diese Person herum aufgebaut habe. Deine Einstellung ist genau richtig (nur eine kleine Anmerkung bevor ich zurück zu dem eigentlichen thema gehe)

Ja ich war in Korea und ich werde auch diesen Oktober wieder hingehen um meine Sprachkenntnisse noch etwas zu verbessern und mir das Land nochmals genau anzusehen.
Als ich vor zwei Jahren in Korea war, ging ich anfangs schon so  8-( durch die Straßen. Natürlich war ich endlos glücklich dort zu sein, meine Freunde und meine Tante zu treffen, aber trotzdem hatte ich auch einige negative Erfahrungen gemacht. Ich habe vor zwei Jahren mehr über das Verhalten und die Einstellung von Koreanern erfahren. Ein kleines Beispiel :

Ich bin doch schon etwas schüchtern und da ich schon mit 8 Jahren Kontakt mit Koreanern hatte, habe ich auch etwas von ihrem Verhalten übernommen. Oben hatte ich ja schon geschrieben, dass ich an einer Schule unterrichtet habe. Wie man sich natürlich denken kann, gab es dort auch viele andere Lehrer; unter anderem natürlich auch Koreaner. Und da war ich nun, ein schüchternes Mädchen, dass sich höflich verbeugt hatte und sich nichts dabei dachte, SO zu sein. Nun gab es also zwei Reaktionen auf mein Verhalten. Die einen, sehr konservativen Koreaner(innen), sagten ich sei unhöflich und wie ich es nur wagen könnte nicht so viel zu reden. Die anderen -man muss dazu sagen, die deutlich jüngeren- fanden das einfach süß und redeten mit mir, sodass ich mich etwas eingewöhne.
Außerdem bekam ich ziemlich oft feindselige Blicke von Koreanerinnen. Ich habe schon gemerkt, dass es Ausländische Männer viel leichter haben in Korea. Frauen werden von Koreanischen Frauen wirklich total begutachtet. Ich möchte aber sagen, dass diese feindesligen Blicke von Koreanerinnen kamen, die mit Minirock, Higheels und Tanktop rumliefen und zudem roten Lippenstift trugen :)
Leider musste ich auch privat eine Enttäuschung einstecken, da ich erfahren musste, das koreaner extrem leicht beleidigt werden.
Naja aber das waren nur ein paar kleine Erinnerungen und ich habe auch noch mehr negative erfahrungen gemacht, aber genauso auch positive.
Meine lustigste Erinnerung, die aber zugleich auch schockierend war:
Ein Kino, Basking Robbins, eine Karaokebar und ein paar schritte weiter, plötzlich schöne koreanische Frauen, sehr leicht bekleidet. Ich guckte ein paar Sekunden lang und kapierte dann, wo ich gelandet war :) Lustig ist diese Erinnerung einfach, weil sich die Frauen verbeugt hatten und richtig süß waren und fragten ob sie mir zeigen sollten wie ich wieder zurück komme. Schockierend ist die Erinnerung, weil neben mir ein Mädchen lief, mit Micky Mouse Shirt und von den Frauen mit dem Satz "bist du die neue?" begrüßt wurde.
Ich könnte endlos weiter schreiben und dir noch mehr erzählen, aber dieser Thread gehört ja zu etwas anderem ;) Wenn du aber möchtest, kannst du mich gerne mal anschreiben und dann erzähle ich dir mehr.
Ich finde es auf jedenfall wichtig, eine Zeit lang in Korea zu sein und sich alles genau anzusehen. Jeder der dort noch nie war, wird erkennen, dass ca 60 % nicht so ist, wie man sich das vorgestellt hatte und wie man dass dann findet, hängt von der jeweiligen person ab und die wird das dann schon selbst entscheiden. Ich hab einfach den Vergleich von vielen Asiatischen ländern. Ich war schon in vielen Asiatischen Ländern, aber Korea bleibt trotz allem mein absoluter fav.

Wie du sagtest, Koreanistik ist etwas anderes, aber du wirst staunen wieviele Interessenten es dafür gibt. Man muss nicht zu den besten gehören um es zu schaffen. Das wichtigste ist, dass du dieses Land wirklich liebst und alles darüber lernen willst. Natürlich musst du ziemlich viel lernen, soviel ich gehört habe, wird da einem nichts geschenkt. Das Studium ist schon anspruchsvoll, aber die meisten brechen ab, weil sie sich etwas anderes darunter vorgestellt haben und nicht weil sie einfach schlecht sind. Ich denke mal, du musst dich nicht die ganze Zeit total anstrengen. Ist doch wie bei normalen Schulfächern. Ich mag z.B auch deutsch sehr gerne und ich musste mich bei Inhaltsangaben in Thesenform total anstrengen um überhaupt mal mehr als 8 Punkte zu bekommen. Bei dem Rest fiel mir alles ganz leicht und so wird es auch bei dem Studium sein, bzw so ist es bei jedem Studium. Mal ist etwas leichter für dich und es geht schneller in deinen Kopf und dann wird etwas kommen, dass dich vll nicht interessiert und du musst eben länger dransitzen.

Ganz 100 % kann ich jetzt nicht sagen, ob man mit dem Studium nichts in Dtl anfangen kann. Ist halt ein Bachelor Studiengang, mit denen kann man überhaupt nicht so viel machen und dann macht man meistens weiter zum Master. Ich empfehle dir einfach mal einen zu fragen der das abgeschlossen hat bzw geh halt zur Uni und frag dort nach. Wo wohnst du eigentlich? Ostasienwissenschaften werden ja nicht überall angeboten.
Wenn du aber die Sprache erstmal kannst, wirst du mit dem Studium weitaus mehr anfangen können, als du denkst. Dann hast du vll Wissen in einigen Themengebieten, dass du nichtmehr brauchen wirst, aber du wirst auch Arbeit finden, denn wie Igel und auch ich in einem früheren Beitrag sagten, wird Korea zu einem wichtigen Partner für Dtl.

Ich gebe dir echt nochmals einen Rat.

"(....) Ich habs eher mit Sprachen und Deutsch."

Ließ dir mal diese Aussage ein paar Mal durch und dann überleg ob das mit deinem Wunsch, Koreanistik zu studieren übereinstimmt? Wenn du es wirklich so mit Sprachen und Deutsch hast, dann weißt du doch schon was du gerne tust :) Dein wissen über korea möchtest du erweitern? Meine Antwort, gehe nach Korea und bleib dort für eine Weile. Die Uni Hamburg z.B bietet 6 monatigen Austausch an. Du magst Sprachen und Deutsch? Dann setzte dein Ziel auf etwas, dass damit zu tun hat. Und das kannst du dann mit Korea auf jedenfall verbinden und auch hier in Dtl Fuß fassen. Wenn du möchtest, kann ich dir gerne ein paar Möglichkeiten aufschreiben, die ALLE damit zu tun haben.
Lol ich kenne mich damit so gut aus, weil dein Zitat da oben, genau das gleiche ist was ich vor ein paar Monaten zu jemandem gesagt habe und ich ziemlich ratlos war weil ich nicht wusste in welche Richtung ich dann gehen soll. Jetzt weiß ich mehr und muss mich einfach noch entscheiden.

Ok, jetzt höre ich mal auf, sonst ist diese Antwort zu lang. Ich hoffe ich konnte dir helfen

Lg, Nari
Katee #12
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hi!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

@IGEL: Warst du denn schon mal in Korea?
Ich hab auch schon mal überlegt, ob Korea eine große Wirtschaftsnation wird und man mit dem Studium voraus denkt. Wie kommst du darauf?
Intuition oder verfolgst du das Zeitgeschehen?

@Nari: Boah...du schreibst immer sooooo viel...da freu ich mich immer riesig!
Darum kannst du mir gern auch privat eine Mail senden, dann können wir uns gern weiter austasuchen und du kannst mir über deine immensen Erfahrungen berichten ;)

Zum Thema Magen-Darm...mich hats auch erwischt, aber ich versuche trotzdem zur arbeit zu gehen....Zwieback und Kamillentee müssen ja i-wann mal anschlagen.

Du hast also alles nach dem Partner ausgerichtet, sagst du?
Jap...genau das is meine Angst....es macht einen i-wie innerlich verrückt, weil man weiß, dass man etwas gutes, das funktioniert evtl mit Absicht schädigt und zerstört, nur weil man seine Ziele verfolgen will.
Und mal ehrlich, die wenigsten Beziehungen verkraften eine lange Distanz.

Wie alt warst du denn, als du nach Korea bist?

Zum Theam Schüchternheit hätt ich jetz erwartet, dass dies dort gut ankommt.
Man kann es ebend keinem recht machen, was?

Wie sind denn die koreanischen Schüler vom Benehmen?
Ich weiß, dass in Japan der Leistungsdruck enorm ist und die Schüler da sicher auch mehr gehorchen.
Ist das in Korea auch so?

Ich wohne in Berlin und werde mich dann an der FU bewerben.
Bisher wurden noch alle zugelassen.
ich könnte mich nächstes Wintersemester einschreiben. Ich hoffe, dasd dies klappt. :-D

Du kannst mir gerne alle Möglichkeiten aufschreiben, die damir zu tun haben.
Ich bin immer offen für Ideen!!!!!

Bis hoffenltich baaaaaaald ;-D

LG

Katee
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
Avatar
iGEL (Administrator) #13
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Tut mir leid für die späte Antwort. Dass Korea 13. größte Wirtschaftsnation ist, kriegt man schon mit, wenn man die Nachrichten in Korea etwas verfolgt (gibt ja auch englische Nachrichtenseiten, so gut kann ich Koreanisch nicht ;)).

Der Leistungsdruck in koreanischen Schulen ist wirklich enorm, insbesondere das letzte Jahr vor dem Abschluss finde ich persönlich schlicht unmenschlich. Es ist da normal, von 7 bis 11 in der Schule zu sein und dann auch noch etwas Schularbeiten zu machen.

Koreaner sind es meines Erachtens auch nicht gewöhnt, den Lehrer zu kritisieren - jedenfalls die Koreaner, die ich kenne, würde das schwer fallen. Auch wenn man etwas nicht versteht, fragt man so gern den Lehrer, sondern versucht die Antwort selbst zu finden.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Katee #14
Benutzertitel: immer auf der Suche nach neuen Impulsen
Mitglied seit 07/2008 · 17 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hi Igel,

macht nichts, ich bin auch spät dran mit der Antwort :)

Ich dachte immer, Koreaner sind immer zu ehrlich mit Kritik, oder nur Gleichgestellten gegenüber?

LG
Immer auf der Suche nach neuen Impulsen!
kueni #15
Mitglied seit 09/2006 · 119 Beiträge · Wohnort: Burgdorf, Schweiz
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
hallo katee

nur so als input: du könntest ein BA in koreanistik an einer deutschen uni machen und dann dein master an der SOAS London University, die einen renommierten Lehrstuhl in Korean Studies haben. Das würde deine Chancen in Korea möglicherweise steigern, da abschlüsse von unis im angelsächsischen Raum in Korea generell einen hohen stellenwert haben.

leider kann ich in der schweiz nicht koreanistik studieren, würde dies aber sofort tun. du kannst ja im nebenfach etwas völlig anderes nehmen (z.B. wirtschaft), damit du deine chancen auf dem arbeitsmarkt steigern kannst.

viel glück & spass im studium
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Seite:  1  2  nächste  
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 15:22:29 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz