Forum: Übersicht Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Frauenuniversität Seoul
...als Mann
Seite:  1  2  nächste  
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
Daniel221 (Gast) #1
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Betreff: Frauenuniversität Seoul
Hallo zusammen,
erstmal will ich sagen, dass ich dieses Forum ganz toll finde und man hier viele nützliche Infos findet.
Zu meinem Thema habe ich allerdings nur indirekt etwas gefunden.
Ich (23 Jahre) werde in den nächsten Monaten für 1 Jahr an der Sookmyung Women´s University in Seoul studieren, allerdings bin ich ein Mann. Kann mir jmd. sagen wie koreanische Frauen auf europäische Männer zu sprechen sind? Mir wurde gesagt, dass sie sich angeblich reihenweise in Europäer verlieben würden was teilweise sogar aufdringlich und unangenehm sein soll. Bisher habe ich allerdings hier im Forum gelesen, dass es in Sachen "Liebe" in Korea sittlicher zugeht als bei uns in Deutschland ?! Wie ist das nun, verlieben sich die Frauen in einen und wollen dann gleich heiraten (????) oder wie läuft in Korea die normale Annäherung zwischen Frau und Mann ab?  Da ich hier einen kleinen Wiederspruch sehe, wollte ich einfach mal euch Koreakenner fragen.

viele Grüße Daniel
Avatar
Vita500 #2
Mitglied seit 03/2007 · 249 Beiträge · Wohnort: Stuttgart
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Daniel,

ich habe zwar ehrlich gesagt keine grossen Erfahrungen mit Koreanern im Studentenalter, aber verallgemeinern laesst sich prinzipiell auch in Korea solch ein Thema nicht. Soll heissen: es haengt immer von der jeweiligen Person ab.
Im Normalfall sind Koreaner allerdings relativ schuechtern, vor allem die Frauen... aber wie gesagt, Ausnahmen bestaetigen die Regel.

Zum Thema "verlieben":
Da man als Auslaender in Korea auffaellt wie ein weisser Baum im dunklen Walde, kann man sich gegen den Status des Besonderen sicher nicht wehren. Aber ob sich alle gleich in einen verlieben mag ich zu bezweifeln. Es ist vielmehr ein gehobenes Interesse, das Dir begegnen wird. Vor allem die juengere Generation versucht sich gerne im neu erlernten Englischen und spricht dann und wann gerne mal einen Auslaender an.. "to practise my Englisch".

Zum Thema "heiraten":
Im Studentenalter wird das wohl kein grosses Problem darstellen. Das Thema kommt erst ab Mitte 20 hoch und spaetestens ab 30, falls man dann noch Single ist, fahren die Eltern schweres Geschuetz auf, damit ihr Kind auch ja bald heiraten wird. Es gibt zwar auch hier solche und solche, aber ich glaube nicht, dass Du damit Probleme haben wirst. Nach den schulischen Strapazen der Kinder- und Jugendjahre, wird das vergleichsweise einfache Leben an der Uni so richtig genossen. An Hochzeit denken da wohl noch die wenigsten...

Du kannst uns ja auf einem der Stammtisch-Treffen (falls Du daran teilnimmst), ueber Deine Erfahrungen auf dem Laufenden halten... ;-)

Gruss,
Robert
Mehr Tipps und Infos ueber Seoul und Korea: http://members.virtualtourist.com/m/8b84b/10267a/
KoreaEnte #3
Mitglied seit 01/2007 · 636 Beiträge · Wohnort: Seoul/Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hi,
ich habe die letzten beiden Semester als Mann an der Ewha Womans University, die auch in Seoul liegt, studiert, denke das dürfte sehr vergleichbar sein ;)
Also es gab außer mir noch ein paar sehr wenige andere ausländische Männer, aber in meinen Vorlesungen war ich fast immer der einzige Mann und öfters sogar der einzige Ausländer überhaupt.
Ich glaube angesprochen, in dem Sinne wie du es meinst, wurde ich nicht ein mal, auf jeden Fall nicht an der Uni, ich denke die Chance das dir das draussen auf der Straße oder beim Trinken und Feiern passiert ist wesentlich höher.
Ich wurde von manchen Studentinnen gegrüßt beim Vorbeigehen, aber wenn ich nicht eine Gruppenarbeit mit Präsentation gehabt hätte, hätte ich wahrscheinlich nie längere Zeit mit koreanischen Studentinnen aus meiner Uni geredet.
Allerdings habe ich es auch nicht drauf angelegt, ich denke wenn man selber etwas aktiver ist, dann kann man sich mit vielen auch ganz normal unterhalten, denn wenn ich mal ein Problem oder eine Frage hatte, dann waren alle sehr nett zu mir.

Also Angst, dass dir alle schreiend hinterherlaufen und das du die ganze Zeit belästigt wirst, brauchst du nicht haben, denke ich, solche "Probleme" hatte kein Austauschstudent hier ;)


Ich wurde natürlich auch sehr viel gefragt wie das so ist als blonder Mann an einer Frauenuni in Korea, ich denke, wenn es Frauen gibt die unbedingt einen blonden Mann haben wollen und den dann auch aktiv ansprechen würden, dann würden sie das auch machen, wenn ich Auslandsstudent an einer "normalen" Uni wäre und sie auf diese gehen würden. Es ist ja nicht so das die Studentinnen auf einer Frauenuni nie einen Mann sehen und unbedingt einen Ausländer nehmen müssen, der nach spätestens einem Jahr sowieso wieder weg ist, weil sie sonst nie die Chance haben einen Mann kennenzulernen ;)
Daniel221 (Gast) #4
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Vielen Dank für Eure antworten, dass hilft mir schonmal weiter.
@Vita500 wenn ich ab Sommer in Seoul bin, nehm ich sicherlich gerne mal an einem Stammtischtreffen von euch teil  ;-)
Wenn ich noch eine Anschlussfrage stellen darf:
Was kann man in euren Augen realistisch an Koreanisch bis zum Sommer ( ca. März bis August) also ca. 6 Monate lernen, bei ca. 1-2 mal Unterricht pro Woche und natürlich Selbststudium? Nur etwas Gestammel, Grundwortschatz oder schon etwas mehr ? Würde mich als gut Sprachbegabt einschätzen, da ich englisch, französisch und spanisch sprechen kann, allerdings ist koreanisch ja doch etwas anders zu lernen. Was meint ihr?
Vielen Grüße Daniel
Avatar
iGEL (Administrator) #5
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Du wirst sicher etwas mehr hinkriegen als Gestammel, insbesondere wenn du dich bemühst und die Sprache möglichst oft anwendest. Ich habe in einem Jahr in Deutschland recht viel trocken gelernt, konnte aber kaum flüssig sprechen und hören. Im letzten Jahr war ich dann in Korea und habe dort ein Praktikum gemacht. Obwohl ich keinen richtigen Sprachunterricht hatte, habe ich viel gelernt und kann jetzt viel mehr verstehen und sprechen. Nach Einschätzung meiner Frau bin ich jetzt Stufe B1, hab also gerade den Schritt zum Fortgeschrittenen gemacht. Mit richtigem Unterricht und der richtigen Einstellung kannst du sicher auch auf dieses Niveau kommen.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Avatar
dergio (Moderator) #6
Benutzertitel: Rückkehrer
Mitglied seit 01/2006 · 1247 Beiträge · Wohnort: Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Globale Moderatoren
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Wie schnell man sich in Korea die Sprache aneignet, haengt sicherlich auch viel davon ab, mit wem man so rumhaengt.
Vor allem wenn man einen Sprachkurs macht, verfuehrt es leicht dazu, sich nur mit den Leuten aus dem Kurs zu treffen und sich auf englisch zu unterhalten. Dann lernt man natuerlich etwas langsamer.
Aber wenn man versucht, so viel wie moeglich unter Koreanern zu sein und sein hoeren und sprechen trainiert wirst du wohl schnell Fortschritte machen.
Daniel221 (Gast) #7
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Danke für die Antworten. Werd ab März mit Koreanisch anfangen und hoffen, dass ich bis zum Sommermich in Korea einigermaßen verständigen können.
Wie ist das denn in Seoul, sind da die öffentlichen Schilder alle auf Hangeul oder sind die auch auf Englisch in der U-Bahn z.B. ?
Gruß Daniel
Avatar
Vita500 #8
Mitglied seit 03/2007 · 249 Beiträge · Wohnort: Stuttgart
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Also wenn Du Dich nur auf Seoul beziehst, dann ist die Antwort auf Deine erste Frage 'nein' und auf Deine zweite Frage 'ja'.
Fuer Auslaender ist ein Durchkommen in Seoul (zumindest was die Beschilderung anbelangt) im Prinzip ohne grosse Probleme moeglich. U-Bahn ist dreisprachig (Kor., Engl., Chin.) bei der Beschilderung und zweisprachig (Kor., Engl.) bei den Durchsagen der Haltestellen. Die Busse sind so ne Sache fuer sich. Die meisten haben aussen zweisprachige Aufkleber, die Fahrplaene an den Haltestellen oder im Bus selbst sind allerdings meist nur auf koreanisch. Ansagen gibt es meist auch nur auf koreansich, wobei einige grosse Haltestellen interessanterweise auch ab und zu mal auf Englisch durchgesagt werden (vom Tonband, die Fahrer sprechen in der Regel null Englisch). Die Beschreibungen der Touristenorte oder -hinweisschilder sind ebenfalls fast immer zwei- oder dreisprachig. In Restaurants gibt es in den Touri-Bezirken auch zumeist zwei- oder dreisprachige Karten (wobei die dritte Sprache hierbei nicht chinesisch, sondern japanisch ist). Das heisst aber nicht unbedingt, das Auslaender die Karten auch lesen koennen, denn offenbar werden die meisten Speisekarten von Leuten uebersetzt, die selbst fast kein Englisch sprechen. Da kommen dann oftmals Dinge bei raus, die genauso unverstaendlich sind, als wenn ueberhaupt keine Uebersetzung vorhanden waere. Dafuer lassen sich davon gut Bilder machen, ueber die man nachher mit seinen Bekannten/Verwandten schmunzeln kann. ;-)

Viel Spass!

Gruss,
Robert
Mehr Tipps und Infos ueber Seoul und Korea: http://members.virtualtourist.com/m/8b84b/10267a/
naja #9
Benutzertitel: naja
Mitglied seit 03/2007 · 319 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
.
Dieser Beitrag wurde am 01.01.2009, 18:02 von naja verändert.
Avatar
Soju #10
Mitglied seit 01/2007 · 2277 Beiträge · Wohnort: München
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Stammtische Süddeutschland
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
@naja
Irgendwie hast Du ein Problem oder.....:-(
naja #11
Benutzertitel: naja
Mitglied seit 03/2007 · 319 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
meinst du? Bist du übrigens koreanerIn oder eine(r) von Chinesen,
die aus korea stammen und somit ein bisschen Koreanisch sprechen können?

Wenn man an der Stelle von Koreanern denkt,
ist die daniels Vermutung sehr aufregend.
mit Solcher Äusserung wird in Korea keinen guten Ruf gewonnen,
mehr oder weniger aber nur Verlust verursacht,
etwa mindestens Mobbing oder eine Reaktion, wie es ich oben geschildert hab.
Dieser Beitrag wurde 3 mal verändert, zuletzt am 14.02.2008, 18:34 von naja.
Avatar
iGEL (Administrator) #12
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Ich glaube, du hast das einfach in den falschen Hals bekommen. Erstens hat er ja selbst gesagt, dass er das gar nicht wünscht und zweitens wurde das Vorurteil ja korrigiert. Korea ist für die meisten Deutschen eben ein unbekanntes Land, über das man wenig mehr weiß Laos oder Vietnam und über dass es viele Vorurteile gibt. Wenn du hier auf der Straße fragst, ob sie glauben, dass man etwa in Japan gebrauchte Mädchenunterhosen aus Automaten ziehen kann, würde das auch ein erschreckend hoher Anteil glauben.

Dieses Forum dient auch dazu, die Vorurteile über das andere Land abzubauen und Tatsachen bekannt zu machen. Dies kann aber in einer Atmosphäre, in der jeder gleich zurückpöbelt, weil er sich auf den Schlips getreten fühlt, viel schlechter funktionieren. Ich kann verstehen, dass man sich über dieses Thema aufregen kann. Aber selbst wenn hier jemand mit dem Thema wesendlich unangenehmer auffällt, wäre ich froh, wenn die übrigen Mitglieder nicht auf dem gleichen Niveau zurückschießen. Man kann gerne bestimmt und deutlich widersprechen, aber alles andere halte ich für kindisch.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Avatar
Soju #13
Mitglied seit 01/2007 · 2277 Beiträge · Wohnort: München
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Stammtische Süddeutschland
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #11
@naja
Zu Deiner Frage; keins von beiden ;-) und wenn ? Was hat das damit zu tun?


Tut mir Leid aber ich finde die Frage von "Daniel" hier überhaupt nicht schlimm und ich sehe auch keinen Grund sich über dieses Thema aufzuregen(sorry Johannes) daher mein Kommentar...

Ich find auch wie "Johannes" bemerkt hat gibt es eben Vorurteile die man nicht vom Tisch wischen kann und das kann man in so einem Forum eben richtig stellen, so wie gemacht;-)
Dieser Beitrag wurde am 15.02.2008, 11:04 von Soju verändert.
naja #14
Benutzertitel: naja
Mitglied seit 03/2007 · 319 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Illusion und Wirklichkeit
ich scheine mich ZumWinkel gebracht zu haben^^.

Wenn aufgrund einer Information von "Jemandem" geschrieben würde:
"Mir wurde gesagt, dass Deutsche blabla Hakenkreuz blabla würden was teilweise sogar Rotenburger Schmetterling blabla Menschenfleich im Kühlschrank blabla soll",
gibt es uns auch Unbehagen, wenn es nur banal und mosaikisch ist.
Warum?
Denn es spielgelt ein Stück Wirklichkeit wieder und
richtet argbewusst durch Vergegenwärtigung und Verallgemeinerung
auf ein "Mist"verständnis.
Konjunktiv2 oder 1 ist kein Fegefeuer.

Das oben geschilderte Phänomen ist aber der Öffentlichkeit nicht so anfällig.
Aber das koreanischer Schlampen ist anders. Darüber möchte ich nicht mehr schreiben.
Hier wird der Unterschied der Standpunkte verdeutlicht:
eine schon geheilte oder in Kontrolle gebrachte Wunde zu berühren,
verursacht keine Schmerzen mehr,
sondern stärkt den Teil.
Die koreanische ist noch im Gang.

ich kann nicht verneinen, dass an Namen der Feminin Uni aufgeregt wurde. -es ist natürlich keine Begründung für meine auffällige Aussage.
Deren Rektorin ist jetzt die Vorstzende des Ausschusses für Regierungsübernahme
(von der dümmlichen zur habgierigen).
sie produziert jedentag eine Entsetzlichkeit.
etwa Orange, press-friendly, Tesol(bei der Uni)
Vorgestern: Unser Volk soll für das Südtor(Namdaemun) herzlich spendieren.
die emotionelle -koreaspezifische Gemenge zerlegend zu schreiben, ist zu mühesam.
Den Unterschied der Standpunkte zu überbrücken, ist die sache durch  Fremdsprache
ja, gegenseitig.
Eher verzichte mich darauf.

Kann das Mechanismus,
in dem eine Illusion durch eine Zusammensetzung der teilweise realen Tatsache erzeugt wird,
und zwar hinter Anonymität, 
durch Kommunikationen beseitigt werden?

Oder ist es "normal" zu glauben, das eine Gemeinschaft sich mit solchen schlechten Leute erhalten kann?

Gruss
Dieser Beitrag wurde am 15.02.2008, 17:50 von naja verändert.
Avatar
Soju #15
Mitglied seit 01/2007 · 2277 Beiträge · Wohnort: München
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Stammtische Süddeutschland
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Naja,

obwohl ich nur 1/3 von Deinen Beitrag verstehen kann ...vielleicht bin ich auch nur ein wenig zu Ungebildet ;-) stimme ich Dir im unteren Teil im wesentlichen zu!

Ein schönes Wochenende :-)
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Seite:  1  2  nächste  
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 08.12.2016, 21:08:21 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz