Forum: Übersicht Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
Rassismus in Korea oder doch nicht?
Frage zur Gesllschaft
Seite:  vorherige  1  2  3  nächste  
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
aznstarlette (Ehemaliges Mitglied) #16
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag ID 883
naja... gaanz vorsichtig mit deinen/euren aussagen. dass du japan persönlich toll findest, kann dir keiner übelnehmen. aber dass du das heutige japan mit dem heutigen deutschland vergleichst, ist ein wenig stark weithergeholt...
weisst du, dass japan seine vergangenheit verleugnet (du hast das meiner meinung nach, genau wie die japaner, euphemisiert) u. im geschichtsunterricht alles total anders darstellt, als es tatsächlich war. japan, im gegensatz zu deutschland, schämt sich für seine geschichte nicht u. weigert sich, verantwortung zu tragen. und hat sich bis heute niemals bei korea entschuldigt. das ist der entscheidende punkt, wieso viele koreaner was gegen japan haben.
das kannst du nicht mit herkömmlichem rassismus gleichsetzen. japans arroganz und überheblichkeit (auch die chinesen mögen japan nicht) die abneigung ist historisch bedingt. und die koreaner beneiden auch nicht japan, weil sie im 'vordergrund' stehen. dass deutschland wenig über korea weiss, wage ich zu bezweifeln. vielleicht die, die nicht gebildet sind bzw. kein interesse haben. korea ist zb. in amerika nicht minder bekannt als japan. schließlich macht ein großer prozentsatz der asiatischen ethnien dort koreaner aus. natürlich hat die heutige junge generation nichts mit der geschichte von damals zu tun (die japaner waren unheimlich brutal. man lese u.a. wilde schwäne u.a. bücher), aber der umgang mit der vergangenheit, der so achtlos und arrogant ist, wird natürlich in china u. korea nicht gerade mit wohlwollen gesehen. es ist einfach unverschämt, wie heuchlerisch damit umgegangen wird in japan. nicht, dass ich dir was unterstellen will, aber natürlich verteidigst du japan. zu DIR  mag man nett sein. japanische koreaner haben heute noch probleme, sich in die jap. gesellschaft zu integrieren. stell dir mal vor, das wäre heute mit deutschen juden in deutschland der fall. aber hallo, dann wäre in deutschland die hölle los. die mehrheit würde das nicht mehr dulden.
Dieser Beitrag wurde am 17.06.2007, 21:59 von Unbekannter Benutzer verändert.
Avatar
iGEL (Administrator) #17
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin aznstarlette!

Das ist ja nicht ganz falsch, was du schreibst,  aber auch nicht ganz richtig. So hat sich Japan inzwischen mehrfach entschuldigt, siehe z. B. die Liste im Beitrag vor dir.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Soju1 (Gast) #18
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #16
@aznstarlette

Bin Deiner Meinung das von Japan mehr kommen müsste!

Trotzdem sehe ich in Deinem Beitrag immer dieselben Argumente warum sich Japaner jüngerer Generationen stellen müssen....................Sorry, liebe Koreaner und Chinesen, bitte schiesst gegen die Japanische Regierung aber bitte baut nicht einen Hass gegen alle Japaner auf!
Warum dürfen z.b Japanische Geschäftsleute Abends in Nanjing China nicht auf die Strasse....???
Hier ein kleiner Video was passieren kann wenn dieser Hass hoch kommt:

http://www.youtube.com/watch?v=icqjN6sQtxQ

http://www.youtube.com/watch?v=wzfbKLu5Isk

hier was aus Korea:
http://www.youtube.com/watch?v=WaKnJ6TWBcM

Geht mal lieber saufen, und Ihr werdet sehen die Japaner sind doch garnicht so böse ;-)

Letzes Statement;
Deppen gibts leider überall...in Japan, Korea, China , Deutschland....
aznstarlette (Ehemaliges Mitglied) #19
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
@ igel.
es tut mir ja leid...aber..... wikipedia? ich bitte dich. da kann ich reinschreiben, dass kiew in österreich liegt. und wenns keiner ändert bleibts auch so stehen dort.
korea musste jedesmal die entschuldigungen einholen gehen (ja wirklich), von selbst kam da nichts. Japan hat 'entschuldigen' abgeliefert, da es in ihrem interesse war, international gut dazustehen. japan hat gewartet, bis die betroffenen opfer verstorben sind, um keine entschädigung zahlen zu müssen. und im gegensatz zu deutschland zeigen sie keinerlei schuldgefühle als nation (nicht als individuen, denn ja, die junge generation zb war ja nicht damals in die sache verwickelt) hinbezüglich ihrer geschichte. die japaner haben sich nie von selbst entschuldigt u. hatten auch nie schuldgefühle. denn sich zu entschuldigen bedeutet nach ihrer mentalität, schuld einzugestehen. und das wollten sie nicht, denn dann hätten sie 'sühnen' müssen. ihr solltet einfach besser recherchieren, bevor ihr so heikle themen anspricht. meiner meinung nach wissen koreaner da ein bisschen besser bescheid. und wikipedia ist wirklich nicht der ort, wo man sowas nachprüft. es ist nämlich schon ärgerlich wenn das hier so achtlos runtergespielt wird. ich hab familie, die von diesem krieg betroffen war. und dass man in japan ewig geschichtsbücher verfälscht hat, zeigt auch schon dass die japaner nicht reuen. wie gesagt, stellt euch vor, in deutschland würde man alles abmildern und es in den geschichtsbüchern anders darstellen. was meint ihr denn was dann los wäre. ich rede von der nationalen haltung gegenüber der kriegsvergangenheit. ich rede nicht von den japanern als individuen. ich habe selbst japanische freunde (die übrigens meiner meinung sind). wer hat denn gesagt dass ich japaner hasse? man muss das alles objektiv sehen. ich kann verstehen, dass ihr das nicht versteht und denkt es wäre purer hass. es war/ist aber definitiv nicht korrekt, wie damit in japan umgegangen wird. verwechselt das also bitte nicht mit unbegründetem hass/rassismus auf japaner. es ist einfach diese ignorante haltung, die koreaner als arrogant und unverschämt sehen. dass besonders ältere generationen der koreaner vielleicht japaner hassen, hat einfach nur mit der erfahrung im krieg zu tun. man muss immer die zusammenhänge betrachten um ein komplexes problem/phänomen zu verstehen - hier eben der 'hass' auf japaner. ich hoffe, ihr versteht meinen punkt. 'jaja was die japaner getan haben ist böse, aber dass ihr jetzt was gegen japaner habt ist scheisse' so nach dem motto ist unangebracht. kriegsverbrechen sollte man nicht entlasten und wenn eine nation total careless mit der sensibilität der betroffenen opferstaaten umgeht ist es schon ein grund das zu missbilligen

liebe grüße, s.
Dieser Beitrag wurde am 21.06.2007, 13:41 von Unbekannter Benutzer verändert.
Kimchi_ohn_Login (Gast) #20
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
@Martin: Diese komischen Entschuldigen, Bedauernsbekundungen und sonstwas sind allesamt WERTLOS. Absolut WERTLOS.

Erst gestern hat wieder eine Gruppe von ueber 100 Parlamentariern der LDP das Massaker in Nanking geleugnet. Das ist der Grund, warum Stimmungen hochkochen und manchmal tatsaechlich noch dazu angefeuert werden von interessierter Seite.

Das PRoblem sind weder die Vergangenheit noch irgendwelche Entschuldigungen. Das Problem ist die GEGENWART, in der Japan immer mehr in einen widerlichen revisionistischen Grossmachtsstrudel reinrutscht und die japanische Bevoelkerung unterstuetzt das mit Enthaltung, Zurueckhaltung und tut nur sehr wenig dagegen. Japan ist auf dem Weg den gleichen Fehle ein zweites Mal zu begehen - und wundert sich dabei, dass Korea Japan nicht mag......

Frag mal die dutzenden Trostfrauen, die bei jedem Scheisswetter vor der japanischen Botschaft in Seoul demonstrieren, was ihnen wichtiger ist: Eine halbherzige Entschuldigung oder eine ECHTE ANERKENNUNG dessen, was passiert ist. Geschweige denn Wiedergutmachung so weit es geht. Stattdessen beruft sich JApan darauf anstatt mit MENSCHLICHKEIT zu handeln, dass die japanischen Archive keine Informationen bezueglich Kriegsverbrechen in Nanking oder sonstwo haetten....kein WUnder. Amerikanische Schaetzungen sprechen davon, dass bis zu 98% aller Dokumente der Kriegsfuehrung und sonstige belastende Dokumente zerstoert wurden nach Kriegsende. Die Amis liessen das teilweise sogar offen zu.
.
Also bitte kommt mir nicht mit irgendwelchen Entschuldigungen.
Japan moegen - ok. Japaner moegen - ok. Aber deswegen muss man noch lange nicht DIESE menschenverachtende Politik unterstuetzen.
Avatar
iGEL (Administrator) #21
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Natürlich kann man der Wikipedia nicht unbegrenzt glauben, aber die meisten der Zitate sind durch Links belegt, darunter auch die offizielle Seite des japanischen Außenministeriums.

Ich weiß nicht, ob du das Thema gelesen hast, aber mir gefällt die japanische Politik auch keineswegs. Ich glaube nicht, dass Japan genug getan hat, um seine Besatzungsschuld zu sühnen oder dass die Entschuldigungen ausreichen. Mich stört aber auch, wenn die Koreaner sich nicht an die Tatsachen halten und etwa behaupten, es hätte nie eine Entschuldigung gegeben.

Gruß, Johannes
PS: Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun, aber eine Sache, die man (=die Besatzer?) in Japan besser als in Deutschland gemacht hat, war die nicht-militarität in der Verfassung festzuschreiben und die Verfassung praktisch unveränderlich zu machen.
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
Haplo #22
Mitglied seit 05/2007 · 8 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Klar gibt es Rassismus made in Korea. Ich habe bisher noch kein Land bereist, in dem ich keinen Rassismus erlebt habe. Nur ist es oft verdammt schwer einfache Vorurteile von klaren Rassismus abzugrenzen, zumal es den Betroffenen in der Situation herzlich egal ist. Und in asiatischen Ländern kommt auch noch eine rieeesen Portion Nationalstolz dazu.

Ich glaube es muss erst mal unterschieden werden zwischen Vorurteilen und wirklichem Rassismus.
Als ich klein war, haben wir im Kindergarten von den Kindergärtnern (!!!) den Kanon "C-A-F-F-E-E, trink nicht so viel Kaffee" beigebracht bekommen. Wer alt genug ist, sollte wissen wie der Text weitergeht. Heute kann man sowas nicht mehr bringen, das wäre mindestens zwei Spiegel-Artikel und einen Besuch des türkischen Außenministers wert.
War das Lied nun rassistisch oder einfach nur saublöd?
Wenn ich mich also vor meinen Eltern generell über türkische Jugendliche aufrege, regt sich mein Vater über mich auf. Denn die Türkei hat im Koreakrieg geholfen und darum müssen alle Türken gut sein: Zwei klare Vorurteile die aufeinander treffen. Als meine Eltern rausfanden, dass ich mit einer Deutschen zusammen war, gab es ein laaaanges Gespräch dessen Fazit war: Wenn es sein muss, ist eine Deutsche als Freundin ok, aber wenn du heiratest, dann bitte eine Koreanerin. Man muss schließlich unter sich bleiben. Andere Familien aus meinem Bekanntenkreis gehen mitunter so weit, dass sie ihre Söhne nach Korea schicken um eine "anständige" Koreanerin zum Heiraten zu finden. Ich nenne das kultivierten Rassismus (Die "anderen" sind bestimmt nett, toll und ok, aber sie sollen bitte unter sich bleiben...). Erschreckenderweise funktioniert das auch noch.

Meine Großmutter nennt dunkelhäutige Menschen immer nur "Gom-dung-i" und hatte immer Angst davor, von diesen ausgeraubt zu werden (andererseits hatte sie überhaupt nichts dagegen wenn ich als mit Jocenin und ihrer Familie - Afroamerikanern - etwas unternahm). Als Kind hatte sie die japanische Besatzung miterlebt und davon zerrt sie noch heute: Immer wenn von einem größeren Beben in Japan berichtet wurde stand sie vor dem Fernseher, freute sich und sprach von einer gerechten Strafe. Ist das jetzt Rassismus oder von Erfahrungen geprägte Vorurteile?

Für Europäer die zum Leben nach Korea ziehen deswegen schon problematisch vor, weil diese oft zum ersten Mal an einem Ort leben, an dem jeder SOFORT sehen kann, das man anders ist. Sie können nicht in der Masse untertauchen und das ist mitunter schon ein unangenehmes Gefühl. Und dann passiert es einfach öfter, das man sich fragt: Ist der jetzt  gemein zu mir, weil ich Ausländer bin oder weil er einfach ein absoluter Idiot ist? Jedenfalls geht es mir als Kyopo oft so. Lustigerweise bin ich anscheinend schon einigermaßen abgestumpft: Ich lebe hier in der Schweiz und immer wieder erzählen Deutsche von "den rassistischen Schweizern" die sie so schlecht behandeln würden. Die beschriebenen Situationen erinnern mich oft an meine Kindheit als ich lernen musste, das ich nun mal anders aussehe als die anderen und somit auch (vielleicht) anders behandelt werde.

Traurig ist, dass die Vorurteile oft an die nächste Generation weitergegeben werden. Im Kyopo-Forum gibt es eine Gruppe die dermaßen über Japan herzieht, dass man meinen könnte sie waren damals selbst dabei. Richtig übel ist, dass die selbe Gruppe immer ganz vorne dabei ist, wenn es darum geht, mit pseudowissenschaftlichen Artikeln die Überlegenheit der asiatischen/koreanischen Rasse zu beweisen. Da frag ich mich manchmal echt, was die für Eltern haben.
Avatar
Soju #23
Mitglied seit 01/2007 · 2277 Beiträge · Wohnort: München
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Stammtische Süddeutschland
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Happlo,

Danke :-)
Super Beitrag von Dir!

@aznstarlette
....das sind Fakten!!!
Genau wie Dich stoert das die Japaner ja immer die Geschichte verdrehen.... stoert mich auch die ignorante Haltung vieler Koreaner die Fakten nicht anerkennen wollen ....
Von wegen der Geschichtsbücher;
Ich kenne keinen Japaner der Nanjing oder andere Verbrechen dieser Zeit abstreiten würde ...
In Korea gibts auch Rassisten wie fast überall ! leider:

http://www.youtube.com/watch?v=pg_BAKOjQ1w


@Kimchi
Ich gebe Dir Recht, nur muss man damit aufpassen das nicht alle über einen Kamm geschert werden...LDP ist eine Mafia und glaube mir die Unterstützung dieser Parte ist sehr niedrig...das Problem ist ist die Wahlbeteiligung in Japan...
Dieser Beitrag wurde am 24.06.2007, 17:17 von Soju verändert.
aznstarlette (Ehemaliges Mitglied) #24
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
@ kimchi ohne login

da stimme ich dir zu. es liegt an der haltung, dass koreaner was gg japaner haben. das und natürlich auch noch teils hass... von seiten der kriegsgeneration. die 'entschuldigungen' kann man sich echt in den A*** schieben. Darum werden sie seitens der koreaner nicht anerkannt. Die koreaner leugnen besagte entschuldigungen nicht, sondern akzeptieren sie dieses bedeutungslose politische geschwafel nicht. was japan besser gemacht hat als deutschland.... soll das ein trost sein??? was bitte war an deutschlands oder an japans taten damals überhaupt gut? das wäre so ähnlich wie wenn man rattenschei*** mit mäuseschei*** vergleicht. rassismus gibts überall auf der welt, das stimmt. natürlich auch in korea. und es stimmt, dass koreaner schwarzen ggüber grundlos rassistisch sind. das ist absolut nicht entschuldbar. aber die abneigung japanern gegenüber ist kein herkömmlicher rassismus. der hass muss natürlich aufhören aber man muss den hintergrund kennen um zu verstehen wo er herkommt. statt drauf rumzureiten wie unfair dieser hass ist sollte einfach auch mal wahrgenommen werden wie beschissen und ignorant ('menschenverachtend' ist das richtige wort) mit der sache umgegangen wird. und zwar sowohl damals so wie HEUTE.
vielleicht würde der hass sich einstellen wenn in japan öffentlich einfach mal schuldbewusstsein oder mitgefühl mit den opfern gezeigt werden würde. es geht um die HALTUNG. hört endlich auf japan zu verteidigen. da gibts nix zu verteidigen. würde japan eine ähnliche haltung wie heute deutschland zeigen würde ich zustimmen, dass es scheisse von den koreanern ist, heute gegen japaner was zu haben.
Dieser Beitrag wurde am 25.06.2007, 00:26 von Unbekannter Benutzer verändert.
aznstarlette (Ehemaliges Mitglied) #25
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
@soju

die ignorante haltung der koreaner?
wenn hier einer ignorant ist, dann die japaner.


sorry leute, aber ihr als deutsche könnt das genauso wenig beurteilen wie wir das, was die juden bezüglich des 2. WK empfinden.
die koreaner akzeptieren die läppischen 'entschuldigungen' nicht, weil es keine ernstgemeinten sind.
das ist sowas wie: jaja wir waren scheisse tut uns leid. können wir jetzt gehn?
ein großteil der junge generation japans kennt die geschichte nicht, wie sie war. den rest interessierts nicht wirklich.
das ist der grund wieso man in korea diese sogenannten 'entschuldigungen' nicht akzeptieren kann und will.
das was du mit fakten bezeichnest ist nur verbaler dünnschiss.
lies mal was kimchiohnelogin.. u. 푸른바다 geschrieben haben. kann ihnen da nur recht geben. ihr lest anscheinend nicht die beiträge genau.ich hab jetzt mehrmals versucht zu erklären woher diese abneigung u der hass herkommen. und ich finde schon dass er logisch ist und nachvollziehbar. und er würde auch sicherlich aufhören, wenn einfach mal das japanische nationale bewusstsein dieser kriegsschuld präsenter wäre. diese leeren entschuldigen sind keine entschuldigungen. korea musste sie einholen. das war nur politisches rumgelabere das als taktisch praktisch betrachtet wurde. talk about political correctness...dass ich nicht lache.

he, wir sollten das nicht so eskalieren lassen. darüber gibt es eben geteilte meinungen u. das sollte man dann wohl oder übel akzeptieren.

Ich denke aber man kann das Thema Rassismus schon auf nen Punkt bringen (und da waren wir uns ja alle meines Erachtens einig: Ausländer aus den Industrienationen werden bewurdert, Gastarbeiter aus armen Ländern verachtet und sowieso wird jeder in Korea nach social status bewertet. So wird zunächst wenn man jmd kennenlernt gefragt an welcher uni er studiert hat, was seine eltern sind etc, der soziale background erstmal abgecheckt. also ja, es gibt rassismus auch in korea. aber die deutschen brauchen sich nicht fürchten. denen wird in korea (unbegründet) sehr viel respekt zugeteilt. auch amis (nicht GIs) genießen eigtl schon bewunderung. teils unangenehme bewunderung. auch hier gilt: nach oben wird bewundert nach unten gespuckt. leider. meine mutter meint auch schwarze sind unbeliebt. je dunkler desto schlechter trifft es hier sarkastischerweise tatsächlich. social status ist sehr wichtig in korea. geheiratet wird nach sozialen kriterien. ach ja nicht zum thema aber nebenbei: wer von euch hatn tatoo? vielleicht wenns geht verdecken, in korea sagt man, nur kriminelle tragen tatoos :D

peace
Dieser Beitrag wurde 2 mal verändert, zuletzt am 25.06.2007, 00:42 von Unbekannter Benutzer.
Soju1 (Gast) #26
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
ein großteil der junge generation japans kennt die geschichte nicht

Das stimmt nicht so!
Tut mir Leid aber ich habe bisher keinen Japaner kennengelernt der die Geschichte nicht kennt! Ausserdem war niemand dabei der hier Verbrechen der Japaner im 2.Weltkrieg leugnen wuerde, oder nicht kennt was in Nanjing passiert ist..... oder was Trostfrauen sind.....also bitte sei ein bisschen vorsichtiger mit Deinen Verallgemeinerungen :-(

Ich stimme Dir vollkommen zu dass die Japanische Regierung ( vor allem unter Koizumi oder Abe ) sich derzeit sehr unglücklich mit der Geschichte Japans auseinandersetzt aber
Du rechtfertigst in Deinen Beiträgen aber den Hass gegen Japaner ( nicht die Regierung ) was fuer mich nach Rassismuss aussieht ....


Tattoo habe ich nebenbei auch :-( mit 16 Jahren heimlich stechen lassen ...
war aber noch nie im Knast ....muss ich in Korea immer verstecken....
Soju1 (Gast) #27
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Erst gestern hat wieder eine Gruppe von ueber 100 Parlamentariern der LDP das Massaker in Nanking geleugnet. Das ist der Grund, warum Stimmungen hochkochen und manchmal tatsaechlich noch dazu angefeuert werden von interessierter Seite.
@Kimchi
Kannst Du das belegen?
Davon habe ich noch nie was gehoert....
Wir sollen alle mal ein bisschen vorsichtig mit dem sein was in der Presse ruberkommt ...wird meiner Meinung auch viel Propaganda geschuert....

Die Japanische Regierung stellt sich wirklich bloed an aber einiges was in Korea oder besonders China ueber Japan hoert sollte man sich doch von neutraler Seite nochmals bestättigen lassen!
KoreaEnte #28
Mitglied seit 01/2007 · 636 Beiträge · Wohnort: Seoul/Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Er meint folgenden Artikel:
http://iht.com/articles/2007/06/19/asia/nanking.1-78430.php
micnaumann #29
Mitglied seit 06/2007 · 277 Beiträge · Wohnort: Bremen
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Rassismus in Korea und Hass
Hallo, ich will jetzt auch mal meinen Senf dazu geben.

1. zu Rassismus in Korea: Wenn ich abends in Seoul auf die Strasse gehe, fuehle ich mich als Deutscher wohler und sicherer als in Deutschland selbst. Auch wenn ich auch schon beschimpft wurde. Das dazu.

2. Hass
Ich wende mich an diejenigen die hier ueber Hass geschrieben und anscheinend welchen empfinden.
Fragt euch doch mal selber ob durch euren Hass irgendetwas besser wird,
oder ob dadurch ein Toter wieder lebendig wird
oder auch nur ein einziges Unrecht wieder ungeschehen gemacht wird.

Ich denke nicht. Durch Hass aendert sich nichts. Ihr aendert nichts. Hass verdirbt eure Seele.

Wir als nachfolgende Generationen (Ich glaube, dass hier keiner dabei ist der selber solche Dinge miterlebt hat) sollten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen (Dazu ist sie da). Schimpft nicht auf die anderen, dass sie sich aendern muessen. Fangt bei euch selber an.

Wenn ihr moechtet dass so etwas wie im 2. Weltkrieg oder im Koreakrieg oder in irgendeinem anderen Krieg nicht mehr passiert, ueberwindet euren Hass und geht auf diese Menschen zu. Redet mit Ihnen. Ihr werdet Menschen treffen die ihr moegt und die eure Freunde werden und Menschen die ihr nicht moegt.

Nur so veraendert ihr etwas und nicht mit Hass!

ps. Verdirb dir dein Leben nicht mit Hass. Das raubt dir nur Zeit und Platz fuer die schoenen Dinge im Leben. Und glaub mir, du hast nur Eins.
Soju1 (Gast) #30
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
@Korea Ente
Danke fürs reinstellen!

@Kimchi
Denunzieren heisst nicht leugnen ....
Es geht hier darum wieviele Menschen in Nanjing wirklich massakriert wurden ....
In Deutschland gibt es glaube ich auch genug Leute die 6 Mio Juden als Propaganda empfinden....
Geleugnet wurde die Menge der Menschen nicht das Verbrechen....
Ich verachte diese Politiker der LDP die hier im Sumpf rumrühren anstatt bessere Beziehungen zu den Nachbarländern herzustellen!

@micnaumann
danke fuer Deinen Beitrag :-)
Stimme dir voll zu, auch wenn ich mich in Deutschland doch sicher fühle ..aber in Korea auch ;-)
hatte ehrlich gesagt noch nirgends Probleme ausser in Istanbul :-( ist aber eine andere Geschichte ...
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Seite:  vorherige  1  2  3  nächste  
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 05.12.2016, 11:26:22 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz