Forum: Übersicht Allgemeines Forum -  자유게시판 RSS
schwierige Situation - Brauche Hilfe
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
es32 #1
Mitglied seit 12/2007 · 22 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: schwierige Situation - Brauche Hilfe
Hallo,

erstmal sorry für den nicht so aussagekräftigen Betreff, aber mir viel dazu nichts anderes ein.

Ich hänge ein wenig in Schwierigkeiten. Ich bin 28 und seit etwa 9 Monaten mit einer Koreanerin verheiratet. Im Moment leben wir in Neuseeland. Nun müssen wir jedoch aus privaten Gründen zurück nach Korea, für einen langen Zeitraum. Anfang Januar werden wir bereits in Korea sein. Da ich verheiratet bin und bereits in Korea gewesen bin, habe ich ein Visum das es mir erlaubt zu arbeiten.

Mein Problem. Ich spreche null koreanisch (die paar wörter/floskeln die ich da so vor mich hinstammle kann man nicht sprechen nennen). Also dacht ich mir, ich besuche ich einen Sprachkurs. Soweit so gut. Nur wovon werde ich leben? Ohne koreanisch, kein Job. Viele reden immer davon englisch oder deutsch zu unterrichten, was in kleineren Sprachschulen in Seoul wohl möglich wäre. Nur würde ich das sehr ungern tun. Ich bin nämlich nicht gerade ein kommunikativer Typ und völlig ungeeignet als Lehrer.

In Deutschland war ich von Beruf Kaufmann für Bürokommunikation. Was bedeutet ich kann mich in Korea einsargen. Ich hab die Schule nach der 10. Klasse beendet und eine 3jährige Lehre gemacht. In Deutschland völlig üblig aber in Korea ist das nicht mal den Kaugummi auf nem Bussitz wert.

Kann mir jemand ein paar Möglichkeiten aufzeigen? Kann ich vielleicht irgendwo als Reinigungskraft oder ähnliches anfangen, bis ich besser koreanisch spreche?

Danach werd ich wohl oder übel wieder die Schulbank drücken müssen und was studieren. Ich bin nämlich im Moment echt ratlos da alles jetzt so plötzlich kommt.

Bin für jeden Tip dankbar

es32
Avatar
dergio (Moderator) #2
Benutzertitel: Rückkehrer
Mitglied seit 01/2006 · 1247 Beiträge · Wohnort: Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Globale Moderatoren
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo es!

Ich kann dich sehr gut verstehen.
Ich bin 28 Jahre alt, mit einer Koreanerin verheiratet und habe Chemielaborant gelernt.
Ich wohne seit etwa anderthalb Jahren in Korea und unterrichte Englisch.

Viel anderes bleibt dir meiner Meinung nach leider nicht uebrig.
Und es ist, wenn man es objektiv betrachtet, leicht verdientes Geld.
Wenn du als Auslaender Englisch unterrichtest, kannst du gut 30 bis 40.000 Won pro Stunde bekommen.
Fuer alle Aushilfsjobs (a la Starbucks oder so) bekommst du etwa ein Zehntel davon.

Wie deine Chancen bei deutschen Firmen aussehen, weiss ich nicht. Da habe ich zu wenig Einblick.
Aber an deiner Stelle wuerde ich es einfach mal versuchen, mich bei deutschen Firmen zu bewerben.
Bayer, Bosch, alle deutschen Autohersteller, Henkel, Thyssen,... Fuer Kaufleute ist die Chance wahrscheinlich doch noch groesser als fuer Laboranten.

Auf jeden Fall keine Panik! Du wirst schon Beschaeftigung finden.


p.s.: Lustig finde ich uebrigens, dass du als Kaufmann fuer Buerokommunikation sagst, dass du kein kommunikativer Typ bist...
Avatar
iGEL (Administrator) #3
Benutzertitel: 이글
Mitglied seit 01/2005 · 3493 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Administratoren, Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Moin!

Es gibt auch eine Deutsch-Koreanische Handelskammer, dort habe ich mir für mein Praktikum eine Liste mit Firmenadressen besorgt. Und dann, *husch husch* bewerben. Falls der Ansprechpartner koreanisch klingt, würde ich die Bewerbung in jedemfall von deiner Frau übersetzen lassen. Englisch oder gar Deutsch wird von vielen ganz schnell entsorgt. Ich hatte bei meiner E-Mail-Bewerbung damals erst bei Nr. 70 Erfolg und überhaupt nur 5-6 Antworten. Ich vermute, dass die viele meine E-Mail gar nicht gelesen haben. In deinem Fall würde ich mich auch eher schriftlich bewerben.

Ich war zwar gut einsetzbar, da Informatiker, aber das Visum zu beantragen war wohl sehr aufwändig und ich weiß nicht, ob mein Chef das nochmal machen würde. Das fällt bei dir ja weg.

Von Jobs im unteren Preissegment kann man in Korea nicht leben, würde ich vermuten.

Gruß, Johannes
Offizieller Dogil.net / Meet-Korea-Twitter-Kanal: http://twitter.com/DogilNet
es32 #4
Mitglied seit 12/2007 · 22 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #2
Zitat von dergio:
Hallo es!

Ich kann dich sehr gut verstehen.
Ich bin 28 Jahre alt, mit einer Koreanerin verheiratet und habe Chemielaborant gelernt.
Ich wohne seit etwa anderthalb Jahren in Korea und unterrichte Englisch.

Viel anderes bleibt dir meiner Meinung nach leider nicht uebrig.
Und es ist, wenn man es objektiv betrachtet, leicht verdientes Geld.
Wenn du als Auslaender Englisch unterrichtest, kannst du gut 30 bis 40.000 Won pro Stunde bekommen.
Fuer alle Aushilfsjobs (a la Starbucks oder so) bekommst du etwa ein Zehntel davon.

Wie deine Chancen bei deutschen Firmen aussehen, weiss ich nicht. Da habe ich zu wenig Einblick.
Aber an deiner Stelle wuerde ich es einfach mal versuchen, mich bei deutschen Firmen zu bewerben.
Bayer, Bosch, alle deutschen Autohersteller, Henkel, Thyssen,... Fuer Kaufleute ist die Chance wahrscheinlich doch noch groesser als fuer Laboranten.

Auf jeden Fall keine Panik! Du wirst schon Beschaeftigung finden.


p.s.: Lustig finde ich uebrigens, dass du als Kaufmann fuer Buerokommunikation sagst, dass du kein kommunikativer Typ bist...

@dergio

Ich denke wenn das richtige Thema anliegt kann ich durchaus kommunikativ sein. Aber unterrichten...englisch...ich weiß nicht. Ich denke mein englisch ist ok, aber obs zum unterrichten reicht? Das wage ich zu bezweifeln. Wenn's dich nicht stört kannst du mir ja gern mal schreiben wie das ganze denn so abläuft. Ich mein wie groß ist denn so eine Klasse (ich denke mal 8-10). Wird nur aus einem Buch unterrichtet oder gibts da spezielle Methoden? Wie gut muss man denn koreanisch sprechen um englisch zu unterrichten (keine ahnung für fragen oder erklärungen)? Wieviel Stunden pro Woche arbeitest du? Werde ich einen Anzug tragen müssen (Hemd und Krawatte)? Arbeitest du in einer Sprachschule oder auf Tutorbasis?

Ich glaub eher weniger das ich bei ner deutschen Firma ne Chance als Kaufm. f. Bürok. habe, da ich erstens schon seit 7 Jahren nicht mehr wirklich im Beruf gearbeitet habe und zweitens ist kaufmann für bürokommunikation nur ein besseres Wort für Büroschubse. Das ist nichts besonderes.

Oh mann da kommt ja was auf mich zu...allein das Wort Bewerbung lässt mir einen Schauer über den Rücken laufen.

Na gut...danke euch beiden jedenfalls schonmal soweit...

es32
Avatar
dergio (Moderator) #5
Benutzertitel: Rückkehrer
Mitglied seit 01/2006 · 1247 Beiträge · Wohnort: Düsseldorf
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Globale Moderatoren
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Zitat von es32:
Ich mein wie groß ist denn so eine Klasse (ich denke mal 8-10). Wird nur aus einem Buch unterrichtet oder gibts da spezielle Methoden? Wie gut muss man denn koreanisch sprechen um englisch zu unterrichten (keine ahnung für fragen oder erklärungen)? Wieviel Stunden pro Woche arbeitest du? Werde ich einen Anzug tragen müssen (Hemd und Krawatte)? Arbeitest du in einer Sprachschule oder auf Tutorbasis?



Haha,,
Nimm's ganz locker.
Es kommt natuerlich immer darauf an, welches Alter du gerade unterrichtest.
Ich arbeite in einem Kindergarten und da bin ich eher Entertainer als Lehrer. Also Lieder singen, basteln, malen und nebenbei ein paar englische Vokabeln und das Alphabet beibringen.

Koreanisch musst du nicht koennen, denn normalerweise sollst du mit den Kindern nur auf Englisch reden.
Materialien bekommst du in der Regel von deiner Hagwon/Schule etc. gestellt.

Schueler und Studenten lernen meistens nur fuer den TOEFL oder TOEIC Test oder fuer die Uni Aufnahmepruefung und da muss man mit ihnen dann staendig diese Beispielaufgaben ueben.

Anzug musst du, glaube ich, nur anziehen wenn du an der Uni als Dozent arbeitest und ich denke nicht dass du da landest ;)

Ich arbeite nur 25 stunden pro woche. Aber das musst du dann selber mit deiner Hagwon ausmachen. In den Schulen und Kindergaerten arbeitet man natuerlich morgens bis zum Nachmittag und in den Hagwons i.d.R. vom Nachmittag bis in den spaeten Abend.


Wenn du noch ein bisschen mehr Zeit haettest, wuerde ich dir raten, so einen ESL Lehrgang zu machen. Gibt es wahrscheinlich recht haufig bei euch in NZL, aber da du schon im Januar kommst, ist es wohl nicht mehr moeglich.

Vielleicht hast du trotzdem noch irgendwo die Moeglichkeit zu lernen, wie man Kindern Englisch beibringt. Es wird dir eine grosse Hilfe sein um nicht einfach ins kalte Wasser geworfen zu werden.
Ich bin froh, dass ich ein paar nette Kollegen in meiner ersten Hagwon hatte, die mir da sehr geholfen haben.
Das ist aber vielleicht nicht ueberall der Fall...
es32 #6
Mitglied seit 12/2007 · 22 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
@dergio

vielen dank nochmal für deine Antworten.

Ich bin jetzt in Korea und habe mich entschlossen ersteinmal koreanisch zu lernen, damit ich mich allein verständigen kann. In der zwischenzeit werde ich mir überlegen was ich machen werde. Allerdings denke ich das ich nicht viele Optionen habe.

Mal sehen was sich ergibt.

es32
Tobi #7
Mitglied seit 11/2007 · 20 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Zitat von dergio am 14.12.2007, 16:20:
Ich arbeite nur 25 stunden pro woche. .... Wenn du als Auslaender Englisch unterrichtest, kannst du gut 30 bis 40.000 Won pro Stunde bekommen.

Dann lass uns mal rechnen. 25h/Woche x 30.000 Won/h x 4 Wochen = 3.000.000 KRW. Das nähert sich beängstigend meinem Monatsgehalt im Büro, bei einer vertraglich festgelegten Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Über inoffiziell notwendige Arbeitszeiten will ich mal stillschweigen. Mit 40.000 Won pro Stunde mag ich da gar nicht nachrechnen.

Leicht verwundert frage ich mich, ob ich den richtigen Job in Korea habe...
blackmoona #8
Mitglied seit 10/2007 · 61 Beiträge · Wohnort: Berlin 2 Seoul
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: hehe
da geb ich dem tobi 100% recht...

schon ein wenig fuer en arsch ...
Uhu (Gast) #9
Kein Benutzerprofil vorhanden.
Link auf diesen Beitrag
Hi

Ich finde diese Rechnung auch sehr krass. Wenn man dabei noch bedenkt, dass man ja als ungelernte Arbeitskraft im gewissen Sinne fungiert. Sprich, wenn ich hier nichts gelernt hab, hab ich immernoch die Möglichkeit in Korea als Englischlehrer, auch wenn mein Englisch... naja nur Konversationsniveau hat und ich ne Koreanierin nen Koreaner heirate, zu arbeiten?
Ich denke selbst mit 20,000 Won / Std. bei einer Arbeitszeit von 25 Std die Woche würde man in Korea doch relativ gut leben können, sollts nicht reichen kann man ja am Nachmittag noch 1-2 Stunden Nachhilfe geben oder so :)

Dann weiss ich ja, was ich mache, sollte ich in meinem Studium sang und klanglos untergehen :P Oder habe ich das jetzt etwas falsch interpretiert?
micnaumann #10
Mitglied seit 06/2007 · 277 Beiträge · Wohnort: Bremen
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Also ganz so einfach ist es auch nicht als nicht Native speaker einen Job als Englisch Lehrer zu bekommen. Da gehört sicher auch ein wenig Glück dazu. Normalerweise gibt es in Korea genug Native Speaker die einen Job suchen.

Ich habe 1 1/2 Jahre Deutsch unterrichtet an einer koreanischen Deutsch Sprachschule. Daran zu kommen ist noch schwieriger, weil es nicht so viele Schulen gibt die Deutsch unterrichten.

Aber man kann (sofern man einen Job findet) als Sprachenlehrer in Korea gutes Geld mit wenig Zeitaufwand verdienen.
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 08.12.2016, 21:08:53 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz