Forum: Übersicht Arbeit/Studium in Deu. & Korea - 독일과 한국에서의 일과 공부 RSS
Au-Pair (oder ähnliches) in Südkorea
Dieser Werbeblock wird nur bei nicht angemeldeten Gästen gezeigt.
Hanna.04x3 #1
Mitglied seit 02/2018 · 1 Beitrag
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Au-Pair (oder ähnliches) in Südkorea
Hallo, ich hätte gerne vor nach meinem Abi (welches ich dieses Jahr machen werde) nach Südkorea zu gehen.

Als erstes wollte ich dort ein Au-Pair machen, doch dazu lässt sich auch keine Organisation finden, falls ihr eine gute kennt oder selbst Erfahrungen habt wäre das wirklich hilfreich.

Oder Teach and Travel/Work and Travel wäre auch ganz cool, aber irgendwie finde ich dazu auch nicht wirklich etwas. (und ist Teach and Travel immer im Sinne als Lehrerin an einer Schule oder auf im Privatenhaushalt?)

Ich würde halt gerene in Südkorea für paar Monate bleiben um dort bei einer Gastfamilie den Kindern Englisch beibringen.

Falls sich jemand damit auskennt, oder auch Alternativen kennt, würde ich mich über eine Antwort freuen.
Flo-ohne-h (Moderator) #2
Mitglied seit 07/2009 · 1979 Beiträge · Wohnort: 深圳
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer, Globale Moderatoren
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Zitat von Hanna.04x3 am 14.02.2018, 19:12:
Als erstes wollte ich dort ein Au-Pair machen, doch dazu lässt sich auch keine Organisation finden, falls ihr eine gute kennt oder selbst Erfahrungen habt wäre das wirklich hilfreich.

Wir hatten vor ein Au-Pair für nächstes Jahr zu nehmen aber wir wohnen in China.

Das grundsätzliche Problem von Au-Pair meiner Ansicht ist, daß es zwar Agenturen gibt. In China sind das aber im Prinzip gigantische Abzock- und Ausbeutermaschinerien. Das ist erkennbar daran, daß sie der Gastfamilien auferlegen, daß sie dem Au-Pair ein Taschengeld zahlen, allerdings verlangen sie eine Gebühr, die DREIMAL so hoch wie das Taschengeld ist und haben außer Visumbesorgung so gut wie keine Leistungen dafür. Das ist einfach nur dreist.
Australien Kanada #3
Mitglied seit 02/2018 · 1 Beitrag
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Also, Work and Travel kann ich mir ja noch gut vorstellen direkt nach dem Abi, aber etwas fürs Unterrichten zu finden, stelle ich mir schwer vor, dann auch noch für Englisch als non-native ...
Paula95 #4
Mitglied seit 06/2018 · 1 Beitrag · Wohnort: Seoul
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hey Hanna,
hast du dir schon Gedanken über dein Visum gemacht? Mit dem Touristenvisum kannst du 3 Monate bleiben, darfst aber kein Geld verdienen. Au-pair würde also gehen, wenn du dafür kein Taschengeld bekommst, aber kostenlos bei der Familie wohnen kannst.

Jetzt mal zu meinen Erfahrungen. Ich hab im April 2017 beschlossen, dass ich auch als au-pair nach Südkorea gehen möchte. Ich habe auch keine Organisation gefunden und deshalb mit den Seiten aupair.com und greataupair.com gearbeitet. Das Ding ist allerdings, du kannst lediglich ein kostenloses Profil erstellen; um richtige Nachrichten schreiben zu können, musst du einen monatlichen Geldbetrag zahlen. Ich hab bei greataupair.com gezahlt und das waren 50€ monatlich!
Das Konzept Au-pair ist relativ wenig bekannt in Korea und es gibt nicht viele Familien, die sich auf den Websiten eintragen. Ich habe mich im Juni 2017 glaub ich angemeldet und viel Geld bezahlt, um im Oktober/November eine Gastfamilie zu finden. Ich dachte, das würde viel schneller gehen. Hab 2 Mal mit ihr telefoniert und alles schien perfekt. Hab den Flug gebucht und mir das Working-Holiday-Visum geholt. Im Januar 2018 bin ich dann nach Seoul gereist, wo ich auch noch bin, allerdings nicht bei der Familie.
Insgesamt war ich nur 2 Monate bei der Familie. Ich habe mich dort nicht wohl gefühlt, weil ich eher wie eine Nanny angesehen wurde, d.h. wie eine Angestellte. Ich hab mich auch nicht wie ein Teil der Familie gefühlt, obwohl ich in derselben Wohnung gelebt habe. Es wurde meistens auf Koreanisch geredet und ich konnte nicht mitreden. Ich wäre wahrscheinlich auch nach einer Zeit gegangen, doch dann ist die Mutter mit Krebs erkrankt und es war Zeit, für mich zu gehen. Allerdings wurde ich mit der Job- und Wohnungssuche total allein gelassen und ich hatte eine unglaublich schwere Zeit. Hätte ich nicht einen guten Freund gefunden, der Koreanisch spricht, hätte ich vielleicht keine Wohnung gefunden. Hab erstmal in einem Goshitel gewohnt und in einem Restaurant gearbeitet. Zusätzlich mache ich noch ein bisschen Deutsch-Tutoring, was sehr gut bezahlt ist.
Jeder macht natürlich verschiedene Erfahrungen mit Au-pair-Familien, ich und die Familie hatten einfach zu verschiedene Wünsche und Vorstellungen von Au-pair. Du kannst dich ja trotzdem mal auf den Websiten anmelden und schauen, ob sich was ergibt. Ich bin übrigens 22 Jahre alt und könnte mir vorstellen, dass es nach dem Abi eine gute Idee ist, Au-pair erstmal in Europa, Australien, Kanada oder den USA zu machen. Dort ist das Konzept von Au-pair besser verbreitet und verstanden.
Wenn du Fragen hast, immer gerne ;)
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet.
Kennwort vergessen · Registrieren
Aktuelle Zeit: 13.12.2018, 14:35:52 (UTC +01:00)  ·  Impressum  ·  Datenschutz